Wölfe

Stürmer Niko Linsenmaier bleibt beim EHC Freiburg

Benjamin Resetz

Der Eishockey-Stürmer und ligaweit beste deutsche Scorer, Niko Linsenmaier, bleibt bei seinem Heimatverein. Er war zuvor auf Leihbasis von den Krefeld Pinguinen zum EHC Freiburg zurückgekehrt.

Gute Nachrichten für den EHC Freiburg, den Tabellenelften in der zweithöchsten deutschen Eishockeyspielklasse DEL 2: Stürmer Niko Linsenmaier – gemeinsam mit Chris Billich aktuell bester Scorer der Wölfe und ligaweit bester deutscher Scorer der Vorsaison – wird auch künftig für seinen Heimatverein aufs Eis gehen. Eigentlich sollte der 24-Jährige seit Saisonbeginn für die Krefeld Pinguine in der DEL auflaufen. Aufgrund zweier Verletzungen in der Saisonvorbereitung und dem damit einhergehenden Trainingsrückstand schickte ihn der Erstligist jedoch auf Leihbasis zurück nach Freiburg, um Spielpraxis zu sammeln.


"Es sagt alles über seine Verbundenheit zu unserem Verein, dass er deshalb sogar auf Einsätze in der DEL verzichtet." Werner Karlin
In bislang 18 Spielen erzielte Linsenmaier acht Tore und bereitete zehn Treffer vor. Auf Wunsch des Stürmers hin wurde der Vertrag mit den Krefeldern nun aufgelöst. Dies berichten Pinguine und Wölfe übereinstimmend. "Niko hat sich gut entwickelt und viel Spielpraxis gesammelt. Daher hätten wir ihn gerne zurück geholt, respektieren jedoch seinen Wunsch in Freiburg zu bleiben", so der Krefelder Sportdirektor Matthias Roos.

EHC-Vereinsvorstand Werner Karlin zeigt sich erfreut über Linsenmaiers Entscheidung: "Für uns ist es großartig, dass Niko weiter das EHC-Trikot tragen möchte. Es sagt alles über seine Verbundenheit zu unserem Verein, dass er deshalb sogar auf Einsätze in der DEL verzichtet", so der Vereinschef. "Wir werden bekannt geben, wenn alle Formalitäten erledigt sind." Aktuell würden die Details seiner Vertragsverlängerung beim EHC geklärt.