Studie: Praktikum nach dem Studium ist normal

Christian Deker

Die Gewerkschaften haben mehrere Studien in Auftrag gegeben, um das Phänomen "Generation Praktikum" in Zahlen fassen und wissenschaftlich belegen zu können. Die Ergebnisse einer ersten Studie liegen nun vor. Sie überraschen zwar nicht, sind aber doch ernüchternd.

Der Befragung zufolge absolvieren 37 Prozent der Uni-Absolventen ein Praktikum, nachdem sie ihren Uni-Abschluss schon in der Tasche haben. Elf Prozent schließen sogar ein zweites Praktikum an. Die Studie wurde von der DGB-Jugend und der Hans-Böckler Stiftung in Auftrag gegeben.


Die Hälfte der Befragten gab an, dass ihre Arbeit fest in der Unternehmensarbeit eingeplant war, lediglich bei 32 Prozent stand das Lernen im Vordergrund. Nur rund ein Drittel der Absolventinnen und Absolventen erhielt im Anschluss ein, wie auch immer geartetes, weiteres Beschäftigungsangebot.

Nach dreieinhalb Jahren sind vier Prozent der Absolventen arbeitslos, drei Viertel abhängig beschäftigt, davon über die Hälfte unbefristet. 16 Prozent sind freiberuflich und als Selbstständige tätig. Durchschnittlich dauern die Praktika sechs Monate, 40 Prozent der Praktikanten müssen sich über einen Nebenjob finanzieren.

Eines der zu erwartenden Ergebnisse: Rund die Hälfte der Praktika ist unbezahlt. Vor dem Hintergrund, dass alle Befragten einen berufsqualifizierenden Abschluss vorweisen können, ist dies besonders bezeichnend. Kein Wunder also, dass 40 Prozent der Befragten das Praktikum durch einen Nebenjob finanzieren müssen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund bezog bei Vorstellung der Studie heute in Berlin klar Stellung. Die stellvertretende Vorsitzende Ingrid Sehrbrock forderte die Abgeordneten des Bundestages auf, aus der anstehenden Anhörung zum Thema Praktika politische Konsequenzen zu ziehen: "Sorgen Sie dafür, dass Praktika wieder einen guten Ruf bekommen, als Zeit des Lernens und der beruflichen Orientierung.“

Auch das DGB-Hochschulinformationsbüro Freiburg führt derzeit eine Online-Umfrage zu Praktika im Studium durch. Außerdem referiert Dr. Dieter Grühn von der FU Berlin am kommenden Montag zum Thema „Generation Praktikum - Praktika von HochschulabsolventInnen: Prekäre Beschäftigung oder Chance zur Integration?“ (18.00 Uhr c.t., KG III, HS 3042).

Mehr dazu:

Die Studie im Volltext (pdf)