Falafel for Future

Student startet Petition für mehr veganes Essen in Freiburger Mensen

Christina Braun

Falafel for Future: Unter diesem Titel sammelt der Freiburger Student Lukas Gebhard Unterschriften für ein größeres veganes und vegetarisches Essensangebot an den Freiburger Mensen sammelt.

Nachhaltig, tierleidfrei und am besten täglich vegan: So stellt sich der Informatikstudent Lukas Gebhard das Essensangebot in den Freiburger Mensen vor. Bisher gibt es in jeder Freiburger Mensa zwar immer ein vegetarisches Essensangebot, ein wechselndes veganes Gericht steht dagegen noch nicht jeden Tag an allen Freiburger Mensen auf dem Speiseplan. Das will der 27-jährige Informatikstudent ändern und startet eine Online-Petition, die ein reichhaltigeres veganes und vegetarisches Essensangebot an allen Freiburger Mensen fordert: "In den kleineren Mensen an der Musikschule oder am Flugplatz gibt es nur selten ein veganes Angebot, in den großen Mensen kommt mit Tofuwurst und Gemüseschnitzel immer wieder das gleich Dauerangebot auf den Teller", erklärt Gebhard.


Auch beim Abendessen in der Mensa Rempartstraße blieben Veganerinnen und Veganer auf der Strecke und müssten sich häufig nur mit dem Beilagensalat begnügen. Das passt für den Studenten weder zum grünen Image der Stadt, noch zu einer zukunftsgewandten Hochschulpolitik. "Wenn die Mensa für alle da sein soll, muss es jeden Tag ein veganes Essen geben", erklärt er. Seine Forderung: An jeder Mensa ein veganes Essen pro Tag.

Lukas Gebhard ist mit seiner Forderung nicht allein

Mit dem Wunsch nach einem nachhaltigeren und stärker pflanzenbasierten Essensangebot ist Gebhard nicht allein: Eine solche Forderung wurde von der "AG Hochschulen" von Fridays for Future und der Studierendenvertretung bereits formuliert – und schließlich auch für die Petition übernommen. Darin heißt es konkret: "An allen Freiburger Mensen soll es täglich mindestens ein wechselndes veganes Gericht geben und die Hälfte aller angebotenen Gerichte soll vegetarisch sein." Auch die Hochschulgruppe Campusgrün und die lokale Greenpeace Gruppe unterstützen die Aktion. Seit Herbst letzten Jahres gibt es zudem einen studentischen Mensa-Beirat. Das Gremium steht im Gespräch mit dem SWFR und soll dafür sorgen, dass studentische Forderungen nach einem regionalen, nachhaltigem und gesunden Essensangebots Gehör finden.

Das Studierendenwerk (SWFR) kann das Anliegen der Petition nur wenig nachvollziehen, da der Forderung nach einem reichhaltigeren veganen und vegetarischen Angebot bereits seit langem nachgekommen werde, wie Renate Heyberger vom Studierendenwerk in einer Stellungnahme mitteilt. Schon heute würden in der Summe mehr vegetarische und vegane Mahlzeiten angeboten werden als solche mit Fleisch.

Es gibt mehrere vegane Optionen – aber nicht täglich in jeder Mensa

Ein Blick auf die Speisepläne der Freiburger Mensen zeigt: Zusammen genommen gibt es in den großen Mensen bereits heute täglich mehrere Optionen für Veganerinnen und Veganer. So bietet das SWFR bestimmte Gerichte auch in einer veganen Variante an und serviert in der Mensa Rempartstraße und Institutsviertel jeweils zwei Tagen in der Woche ein veganes Hauptgericht. Außerdem gibt es sogenannte "Veggie Days", an denen alle Mittagsgerichte fleischlos sind. Theoretisch kann man also jeden Tag eine vegane Essensoption in einer der Mensen finden – wenn man mobil ist und ausreichend Zeit mitbringt, um nicht die nächstgelegene Mensa aufzusuchen. Das ist im Studienalltag allerdings nicht immer der Fall.


In der Zukunft soll aber noch einiges passieren: "Die Tendenz zu mehr vegetarischen und veganen Angeboten wird von unseren Köchinnen und Köchen auch mit großem Engagement vorangebracht", heißt es vonseiten des SWFR. In der nächsten Zeit sollen zunehmend vegetarische Angebote in vegane Angebote umgestellt werden und auch für die Mensa am Flugplatz ist mit dem Umbau eine stärker pflanzlich geprägte Essenauswahl zu erwarten.

Lukas Gebhard sammelt weiter Unterschriften

Das bisherige Angebot des Studierendenwerks ist Gebhard und seinen Unterstützern aber noch nicht genug: "In Freiburg ist erfreulicherweise schon einiges passiert, aber da ist noch viel Luft nach oben", erklärt er und verweist unter anderem auf das Studierendenwerk Berlin, das bereits seit neun Jahren eine vegetarische – und seit kurzem auch eine explizit vegane Mensa führt. Sein Ziel ist nun, ausreichend Unterschriften zu sammeln, um das Studierendenwerk doch noch zum Umdenken zu bewegen: "Wir wollen dem Studierendenwerk zeigen, dass wir mit unseren Forderungen nicht allein sind, sondern eine breite Unterstützerschaft unter den Studierenden haben", sagt Lukas. Bisher wurde die Petition bereits von fast 900 Menschen unterzeichnet, das Sammelziel liegt bei 1000 Unterschriften. Sobald ausreichend Unterschriften zusammengekommen sind, möchte Gebhard das Studierendenwerk mit dem Ergebnis konfrontieren.