Stromae kommt zu Sea of Love 2010

David Weigend

Dem 25-jährigen Belgier Stromae ist mit "Alors on danse" ein Radiohit gelungen. Am 17. Juli wird er beim Sea of Love Festival am Tunisee auftreten. Zwischen den beiden Festivaltagen wird es im Alten Güterbahnhof außerdem eine große Party geben. Zwei weitere Headliner aus dem elektronischen Bereich stehen noch aus.



Das Sea of Love Festival (SOL) wird im Juli zum neunten Mal stattfinden, erstmals ein ganzes Wochenende lang. "Es ist nicht mehr diese kleine Technoparty wie noch vor einigen Jahren, sondern inzwischen ein richtiges, überregionales Festival und, wie ich finde, ein kulturelles Highlight für die Region", sagt Bela Gurath (Foto unten), der SOL organisiert. Weg vom reinen Techno- und Elektrofetz, hin zu einem richtigen Crossover-Festival.


Dass ein überregionales Interesse am Festival besteht, sieht man laut Gurath am Vorverkauf: "Wir haben bisher 800 Karten verkauft, darunter viele in Berlin, Saarbrücken, Dresden und Wien." Aus der Schweiz und aus Frankreich erwarte man ohnehin insgesamt 2500 Besucher. Über zwei Drittel der bisher verkauften Karten sind Kombitickets für beide Tage.

Vergangenes Jahr waren zwischen 6000 und 7000 Besucher bei der eintägigen Sea of Love. "Wenn dieses Jahr pro Tag 9000 Leute kommen, bin ich zufrieden", so Gurath. Für das Festival arbeitet er mit einem Etat von 750.000 Euro und allein wegen der Fantastischen Vier mit einer deutlich größeren Open Air-Bühne als 2009: "Sie wird 16 mal 12 Meter groß sein, mit einer 45 Quadratmeter großen LED-Wand, doppelt so groß, wie die im Escholzpark."



Es wird am Samstag von 22 Uhr bis 5 Uhr auch eine Aftershow-Party im Alten Güterbahnhof geben mit einem Shuttleservice von und zum Tunisee. "Wir sind gerade dabei, die DJs zu buchen", sagt Gurath. Auch für das Festival am See stünden noch zwei Headliner aus. Bisherige Höhepunkte: Fanta 4, Paul Kalkbrenner, 2manyDJs, Delphic, Stromae, Fedde Le Grand, Ellen Allien, Boys Noize, DJ Hell. "Wir wollen open minded sein", sagt Gurath. "Keine Oldie Bands, sondern das, was wir unter Jetzt-Musik verstehen."

Dass Gurath die Sea of Love in diesem Umfang organisieren kann, liegt auch daran, dass er dafür die Zustimmung in den Ortschaftsräten der sieben Anliegergemeinden bekam. In den Sitzungen ging es vor allem um Lärmschutzauflagen. Diese stellen für Gurath das kleinere Problem dar: "Das Schlimmste wäre, wenn es regnet."

Was: Sea of Love
Wann: 17.-18. Juli 2010
Wo: Tunisee Freiburg Tickets: Samstag 44 €, Sonntag 24 €, Kombiticket inklusive Party im Alten Güterbahnhof 57 €; online bestellen

Mehr dazu: