Freiburg-Stühlinger

Streit soll Ursache für Schießerei in der Ferdinand-Weiß-Straße gewesen sein

Frank Zimmermann

Von dem Mann, der am Sonntag Schüsse auf einen 41-Jährigen abgefeuert haben soll, fehlt nach wie vor jede Spur. Der Zustand des angeschossenen Mannes ist stabil. Zeugen beobachteten zuvor einen Streit.

Nach wie vor fahndet die Polizei nach dem bislang unbekannten Mann, der am Sonntagnachmittag, kurz vor 13.45 Uhr, in der Ferdinand-Weiß-Straße im Freiburger Stadtteil Stühlinger, zwischen der Abzweigung Im Metzgergrün und der Bahnunterführung, einen 41-jährigen albanischen Staatsangehörigen durch einen Schuss in den Oberkörper schwer verletzt hatte. Abgefeuert wurden nach Zeugenaussagen aber mindestens zwei Schüsse.


Der Tatort:

Motiv und Hintergrund der Tat sind noch unklar

Der Gesundheitszustand des 41-Jährigen gilt aktuell als stabil, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei vom Montagvormittag. Der Mann war noch am Sonntag im Krankenhaus operiert worden. Wäre er nicht so schnell ärztlich versorgt worden, hätte es für ihn problematisch werden können, deutete Polizeisprecher Walter Roth an.

Auf Grund von Zeugenaussagen und nach aktuellem Stand der Ermittlungen dürfte dem Geschehen ein Streit zwischen den beiden Männern vorausgegangen sein. Motiv und Hintergründe sind noch unklar. Zeugen haben einen Streit zwischen Opfer und Täter beobachtet. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass sich beide in irgendeiner Form kannten. Polizeisprecher Roth sagte, dass es sich beim Schützen um niemanden handle, der in der Stadt auf Menschen schieße und Amok laufe. "Es muss eine Vorbeziehung gegeben haben."

"Es muss eine Vorbeziehung gegeben haben."

Polizeisprecher Walter Roth
Im Zentrum der Ermittlungen stehe derzeit die Befragung des Opfers, das ansprechbar sei. Die Befragung dauere noch an. Der angeschossene Mann hat laut Polizei keinen Wohnsitz in Freiburg, sondern ist offiziell in der albanischen Hauptstadt Tirana gemeldet. Warum er sich in der Gegend es Tatorts aufhielt, ist bislang unklar. Des Weiteren werden auch Bewohner der dortigen Häuser befragt und Augenzeugen. Die Fahndung nach dem Täter ist ansonsten schwierig, da es sich bei einer ersten Täterbeschreibung laut Roth eher um eine "Allerweltsbeschreibung" handelt, mit der nur bedingt etwas anzufangen ist. Laut Augenzeugen soll der Tatverdächtige mit dem Fahrrad in westliche Richtung zu den Kleingärten hin geflohen sein.

Die Kripo Freiburg hat zur Aufklärung der näheren Umstände eine Ermittlungsgruppe gegründet und bittet weiter um Hinweise zum Tatgeschehen, zur Identität des dringend Tatverdächtigen sowie über dessen möglichen Verbleib.
Personenbeschreibung

  • Etwa 30 Jahre alt
  • Normale Statur
  • Dunkle kurze Haare, kein Bart
  • Bekleidet war er mit einer langen Jeanshose, blau oder schwarz, und einem dunklen T-Shirt oder Hemd ohne Aufdruck. Er führte vermutlich eine Umhängetasche mit sich.
Unter 0761/882-5777 sind die Ermittler rund um die Uhr erreichbar.