Stocker spricht Machtwort: Dutt kommt

David Weigend

Der Machtkampf im Vorstand des SC Freiburg ist laut FAZ entschieden. Robin Dutt beginnt wie vorgesehen als Cheftrainer zur neuen Saison, andere Lösungen sollen nicht weiterverfolgt werden. Von einem Kreuzfahrtschiff aus hat Vereinspräsident Achim Stocker, neben seinem Stellvertreter Fritz Keller ein Befürworter der Verpflichtung Dutts, ein Machtwort gesprochen.



Dies meldet die FAZ in einem aktuellen Online-Artikel. Darin heißt es außerdem, Schatzmeister Heinrich Breit habe bei einem informellen Treffen mit der Initiative „Wir-sind-Finke" den „Vorschlag Sarstedt" gemacht, der später auch im Vorstand kontrovers diskutiert wurde, obwohl Dutt einen gültigen Arbeitsvertrag besaß.


Aus Freiburger Vorstandskreisen sei nun von einer „einstimmigen Entscheidung" die Rede. Es gebe, heißt es, mittlerweile gute Gespräche mit Finke, der vom Klub zum Abschied eine Abfindung verlangt, mit der die Freiburger ihre Anerkennung für die Arbeit des Trainers bekunden sollen. Der Weg von Sarstedt führt nun wohl zum Zweitligaaufsteiger TSG Hoffenheim. Dort soll er Assistent von Cheftrainer Ralf Rangnick werden.