Stink-Anschlag auf Bordell

Carolin Buchheim

Gestern Abend kurz nach 23 Uhr schüttete ein Mann eine penetrant stinkende Flüssigkeit, vermutlich Buttersäure, in einem Bordellbetrieb in der Wiesentalstraße aus. Daraufhin musste der Betrieb vorübergehend eingestellt werden.

Polizei und Feuerwehr waren gerufen worden, nachdem sich der Unbekannte entfernt hatte. Zwei der dort arbeitenden Personen klagten später aufgrund des enormen Gestankes über gesundheitliche Beschwerden und mussten medizinisch versorgt werden.


Der unbekannte Mann, der laut Zeugenaussage recht unsicher auftrat, ist etwa 45 Jahre alt und circa 180 Zentimeter groß. Seine Figur wird als weniger sportlich und füllig beschrieben. Er hat einen blondierten Oberlippenbart und sprach mit norddeutschem Akzent. Bekleidet war er mit einer schwarzen Sporthose und einer schwarz-grauen Sportjacke mit dem Schriftzug "Uncle Sam" auf Schulter und Ärmel und trug eine schwarze Wollmütze.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise unter Telefon 0761/882-4884 oder an das so genannte anonyme Telefon 0761/41262 oder per E-Mail an kripo.freiburg@pdfr.bwl.de.

Bereits im vergangenen Sommer hat es mehrere Buttersäure-Anschläge auf Wohnhäuser in Freiburger gegeben (fudder berichtete). Damals war ein Zusammenhang zum Rotlicht-Milieu angenommen worden.