Sternschnuppenregen 2015: Wann und wo du heute Nacht am besten Sternschnuppen siehst

Gina Kutkat

Willkommen zur Sternschnuppennacht 2015: Keine Wolken am Himmel, super-mildes Wetter und dazu noch Neumond: Selten waren die Bedingungen für eine perfekte Sternschnuppennacht so günstig wie heute. Zu welcher Uhrzeit und an welchen Plätzen man die beste Chance hat, möglichst viele Sternschnuppen zu sehen, erklärt Astronom Otto Wöhrbach im Interview.


Herr Wöhrbach, was genau passiert heute in der Nacht der Sternschnuppen? Können Sie das Phänomen der Perseiden erklären?

Otto Wöhrbach: Die Perseiden sind eine Staubwolke. Sie bestehen aus Überresten eines Kometen namens Swift-Tuttle. Wir fliegen mit der Erde jedes Jahr im August durch diese Staubwolke hindurch. Es sprotzeln dann besonders viele kleine Staubkörnchen in die Lufthülle der Erde ein. Die Staubkörner verglühen in 100 Kilometer Höhe und das sehen wir dann als Sternschnuppe.
 

Stimmt es, dass heute Nacht der Höhepunkt des Sternschnuppenregens ist?

Richtig, man kennt die Position des Kometen mittlerweile ziemlich genau, um das voraussagen zu können. Deswegen kann man davon ausgehen, dass es heute Nacht am meisten Sternschnuppen regnet. Eine kleine Restunsicherheit bleibt dabei natürlich immer bestehen.

Ab wann sollte man sich heute Nacht bereithalten?

Ab Mitternacht ist mit den ersten Sternschnuppen zu rechnen. Es geht dann bis in die frühen Morgenstunden weiter. Dann lohnt es sich auch am meisten Ausschau zu halten, da die Erde dann quasi mit dem Gesicht auf die Staubwolke zufliegt.

Wieviele Sternschnuppen können wir pro Stunde sehen?

Das ist natürlich eine grobe Schätzung, aber wir Astronomen rechnen mit 50 Sternschnuppen pro Stunde.

Ich will möglichst viele Sternschnuppen sehen. Reicht es, wenn ich mich heute Nacht auf meinen Balkon setze?

Am besten ist es, sich einen Platz zu suchen, an dem man eine freie Sicht auf den Himmel hat, man also den Himmel mit einem Blick erfassen kann, wie zum Beispiel auf einer freien Wiese. Je dunkler der Himmel ist, desto besser - wer also aus der Stadt rausfährt, zum Beispiel auf den Kandel oder Schauinsland, hat noch bessere Chancen.

Ist die Nacht auch für Sie als Experte etwas besonders?

Na klar, ich werde heute Nacht auch auf den Schauinsland fahren und mir das Phänomen dort anschauen.

Wie gut sind die Bedingungen für die heutige Sternschnuppennacht?

Es ist selten, dass die Bedingungen so günstig sind wie dieses Mal. Der Himmel ist wolkenlos, außerdem haben wir Neumond, was bedeutet, dass uns gerade kein Mondlicht stört. Der Himmel ist also dunkel, dewegen kann man die Sternschnuppen besonders gut sehen.

Wer heute die Sternschnuppen verpasst - gibt es auch in den nächsten Nächten noch die Chance?

Ja, ich habe auch in der letzten Nacht schon ein paar Sternschnuppen gesehen. Es werden wohl nicht mehr so viele auf einmal sein, aber trotzdem besteht noch die Chance auf mehr Sternschnuppen.

Und wer es komplett verpasst muss ein Jahr warten?

Die Perseiden kommen erst nächsten August wieder, aber es gibt natürlich noch andere Meteorschauer, die ähnlich toll sind. Um den 13. Dezember herum zeigen sich die Geminiden, deren Name sich vom Sternbild Zwillinge ableitet.

Vielen Dank für das Interview, Herr Wöhrbach.

Nichts zu danken und nicht vergessen: Wünschen Sie sich was!

Zur Person



Der Astronom Otto Wöhrbach leitet seit 30 Jahren das Planetarium Freiburg.

Mehr dazu:

[Fotos:piai/Fotolia.com /Marion Klötzer ]