Sterneküche in der Mensa

Fabienne Hurst

"Essen wie Gott in Frankreich" hat das Studentenwerk versprochen und den französischen Sternekoch Christian Begyn eingeladen, in der Mensa Rempartstraße zu kochen. Haute Cuisine zum Mensapreis? Ist das denn möglich? Fabienne hat mitgegessen.



12:30, Mensa Rempartstraße, Essenszeit. Viel los ist da immer, aber eine Schlange bis zur Straße? Klar, heute kocht schließlich ein echter Sternekoch aus Frankreich.


Zu sehen bekommt man Star- und Sternekoch Christian Begyn nicht. Aber zu riechen und zu schmecken. Schon bei der Essensausgabe erfüllt ein feiner Duft von Weißwein und gebratenem Speck die Luft. Fischfilet, Elsässer Kraut und Rieslingsauce stehen auf dem Speiseplan. Für Fleischverzichter gibt es "Gemüsewürstchen an feinem Linsengemüse." Klingt vielversprechend.

Die Aktion war eine Idee des Studentenwerks, das sich immer wieder Neues einfallen lässt, um vielseitigeres Essen zu kochen. Mit Erfolg. Wer sich nicht für eines der beiden Gerichte entscheidet, weiß entweder nicht, was ihm da entgeht, oder will einfach nicht so lange anstehen.



"Ich habe mich extra mit Freunden verabredet und komme nur wegen des Sternekochs!" sagt Franzi und stellt sich in die Schlange. Eher skeptisch ist Vera: "Naja, ob die das wirklich so lecker hinkriegen, bei dem geringen Budget?"

Das Sterne-Gericht sieht auf jeden Fall ziemlich lecker aus - und schmeckt auch so. Auf einem Bett in Butter gebratener Mini-Schupfnudeln, auf Elsässisch "Buabaspitzle", ruht ein hübsches Stück weißes, saftiges Fischfilet. Eingepackt ist es in knusprig gebratenen Speck. Das von Studenten sonst eher verpönte Sauerkraut ist so lecker gewürzt, dass es nur auf wenigen Tellern liegen bleibt. Getoppt wird alles von einer cremigen Riesling-Sauce, die zwar etwas streng nach Schmelzkäse schmeckt, aber super zu den Beilagen passt.



Die Vegetarier sehen hingegen ein bisschen unglücklich aus: Die versprochenen Gemüsewürstchen entpuppen sich als dicke, ziemlich unkrusprige Taler und das Linsenragout erinnert verdächtig an den Eintopf von vorgestern. Vielleicht hat man sich dann doch etwas verkalkuliert und den Fleischessern den Vorrang gegeben.

Französisch-Student Roman (Bild oben)  hat sich richtig entschieden, obwohl er "Sauerkraut eigentlich nicht so mag." Er hat an alles gedacht: Gut gelaunt stellt er eine Flasche französischen Rotwein auf den Tisch. "Die gewöhnliche Fanta passt da irgendwie nicht," findet er und wünscht: "Bon Appetit!". Nach dem ersten Bissen steht für ihn fest: "So etwas muss es unbedingt öfter geben."