Staufener Zeitreise: STAdtGESchichten 2012

fudder-Anzeige

Staufen, die mittelalterliche Kleinstadt am Eingang des Münstertals, dreht das Rad der Zeit zurück: Vom 21. bis 23. September präsentiert sich die historische Altstadt als große Theaterbühne unter freiem Himmel. Gezeigt werden Szenen aus der Geschichte der Stadt.



Die Fauststadt Staufen geht auf Zeitreise: Vom 21. bis 23. September verwandelt sich der historische Stadtkern am Fuße des Schlossbergs in ein „begehbares Geschichtsbuch“. Über 600 Mitwirkende in historischen Kostümen aus verschiedenen Epochen inszenieren liebevoll und spannend Szenen aus der facettenreichen Geschichte der Stadt. Über 1200 Jahre gibt es für die Besucher zu entdecken. Dabei begegnen sie stolzen Rittern, edlen Damen, Revolutionären, Mägden und allerlei Viehzeug. Sie werden Zeugen von Schaukämpfen, Gaukelei und Lagerleben, Kanonendonner, Fackeln und mittelalterliche Musik begleiten sie auf der Reise durch die Jahrhunderte.


Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Jubiläum „900 Jahre Baden“. Im Blickpunkt stehen die Revolutionäere von 1848 sowie die neu inszenierte Geschichte der Wappen von Staufen. Ein Höhepunkt wird der feierliche Einzug des Großherzogs von Baden sein, der am Sonntag, 23. September, um 14 Uhr die Fauststadt wie anno 1909 besuchen wird. Es wird jedoch auch ein Wiedersehen mit beliebten und traditionsreichen Elementen vergangener Staufener Zeitreisen geben: mit der „Schule anno dazumal“ und dem zauberhaften historischen Bauernhof. Die Besucher dürfen sich auf die Fortführung der lustigen Geschichte der Ritter von Staufen freuen, sich bei der Erinnerung an die Zeit des Schwarzen Todes gruseln, die Arbeit im ehemaligen Spital kennen lernen und sich auf die historische Suche nach dem berühmtesten Einwohner der Stadt begeben.



Um Doktor Faustus drehen sich in diesem Jahr gleich drei Geschichten: Das Schauspiel „Faustens Tod“ von Hermann Ays wird am Freitag, den 21. September, um 22 Uhr am Schloss aufgeführt. In der STAdtGESchichte „Wer hat Goethe von Faust erzählt“ ranken sich reizvolle Spekulationen um die Entstehung des Literaturklassikers. Das Ensemble „Laterna Mystica“ aus der befreundeten Fauststadt Knittlingen erzählt am Samstag, den 22. September, in der historischen Komödie „Faust und der Stein der Weisen“ von Liebe, Lust, Gier und Intrigen rund um den großen Alchemisten. Im Anschluss daran findet der „Historische Zug im Fackelschein“ durch die verdunkelte Altstadt Staufens statt. Krönender Abschluss des Tages: Die Feier zu mitreißenden Rhythmen auf dem Marktplatz.

Am Samstag, den 22. September, startet die Staufener Zeitreise STAdtGESchichten mit der längsten Frühstückstafel der Region. Ab 11 Uhr werden Gäste, Einwohner und Mitspieler das "Znieni um Elfi", ein spätes Frühstück an eigens mitgebrachten Tischen gemeinsam einnehmen. Diese Tische werden zudem zu einer langen Tafel durch die ganze Altstadt aufgereiht.

Für die Staufener Zeitreise STAdtGESchichten ist ein „Wegezoll“ in Höhe von 7,50 Euro zu entrichten. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sind von der Entrichtung befreit. Der Vorverkauf für den „Wegezoll“ läuft auf dem Staufener Marktplatz und in verschiedenen Staufener Geschäften bis einschließlich 20. September 2012 zum ermäßigten Preis von 6,- Euro („Goldrandtaler“).



Mehr dazu:



Was: Staufener Zeitreise STAdtGESchichten 2012
Wann: Freitag, 21. September 2011, ab 18 Uhr; Samstag, 22. September 2012, ab 11 Uhr; Sonntag, 23. September 2011, ab 11 Uhr
Wo: Staufen im Breisgau