Staudingermensa: Die Ein-Euro-Sättigung

Joachim Schillinger

In der Mensa der Staudingerschule können sich Kinder aus Familien mit weniger Geld seit gestern das "Ein-Euro-Mittagessen" abholen. Sie bezahlen es mit einem Chip. Die Differenz zum Normalpreis eines Essens übernimmt die Stadt. Joachim, 16, ist Mensastammgast im Staudinger und befragte Leiterin Stefanie Parisé zu den Tücken des neuen Systems.



Seit gestern gibt es das subventionierte Mittagessen in der Mensa der Staudingerschule. Folgende Speisen werden Kindern aus einkommensschwächeren Familien für einen Euro angeboten (in Klammern die normalen Preise):


Tagesessen, normale Portion (1.80€)
Vegetarisches Tagesessen, normale Portion (1.80€)
Großes Tagesessen vegetarisch / normal (2.70€)
Menü bestehend aus kl. Suppe /normales Tellergericht/ Salat oder Dessert (2.50€)
Beilage mit Soße (1.80€)
Beilage (1.50€)
Großer Salatteller (2.70€)

In der Mensa der Staudingerschule kann man seit Montag mit einem Chip bezahlen. Haben Sie mit denen genauso viel Ärger wie früher mit den Chipkarten?

Das System läuft zwar erst seit gestern, doch die Schüler verlieren auch die Chips, was einen Nachteil mit sich bringt, da die Chips nicht mit Namen versehen sind.

Und wie stellen Sie fest, welcher Chip wem gehört?

Ich ziehe die Chips über das Lesegerät.



Wann kommt das Pilotprojekt mit dem Fingerabdrucksystem?

Einige Eltern hatten datenschutztechnische Bedenken gegenüber diesem System, deshalb arbeiten wir jetzt vorläufig mit dem Chipsystem.

Hätten Sie das Fingerabdrucksystem lieber?

Ja, denn seinen Finger verliert man nicht so leicht wie einen Chip.

Wieso kostet ein Menü für jemanden mit subventioniertem Essen genauso viel wie ein einfaches Tagessen?

Das Ziel war, Essen günstig anzubieten. Mancher wird von einem Tagessen satt, ein anderer isst ein ganzes Menü.



Wieviele Essen wurden am ersten Tag des Programms auf diese Weise subventioniert?

Da haben wir lediglich acht subventionierte Essen verkauft.

Gibt es Unterschiede im Bezahlsystem?

Nein. Es wird einfach der volle Preis abgebucht und am Ende des Monats wird von der Stadt der zuviel bezahlte Betrag auf das Chipkonto überwiesen.

Gibt es Unterschiede bei den Portionen von subventioniertem Essen und unsubventionierten Essen?

Nein. Das Essen stammt aus dem selben Topf und die Portionen sind gleich groß.

Mehr dazu: