Star Trek einmal anders

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, welche Alternative zur Zeit jeder Star-Trek-Fan hat? Im aktuellen Fernsehprogramm gibt es höchstens noch eine Voyager-Folge pro Woche, und auch die Enterprise-Filme im Doppelpack am Samstagabend sind bald vorbei. Zum Glück gibt es die beliebten Schauspieler der Serien und Filme auch in anderen Rollen zu sehen, in einer empfehlenswerten Serie treten sie sogar gehäuft auf.

Wer Captain James Tiberius Kirk aus seinen jungen Jahren kennt, wie er jede Folge aufs Neue eine Planetentochter vernaschte, wird sich bei Boston Legal an alte Zeiten erinnert fühlen. William Shatner spielt in dieser Anwaltsserie einen leicht alzheimerkranken alternden Staranwalt, der sowohl mit seinen Sprüchen als auch mit diversen weiblichen Eroberungen an seine Zeiten als Raumschiffkapitän erinnert. Und sein Handy macht das Geräusch seines alten Kommunikators.


Einen seiner Seniorpartner kennt der erfahrene Trekkie ebenfalls: Rene Auberjonois spielt den zahlenversessenen Paul Lewiston, bekannt ist dessen Gesicht aus der Serie Deep Space Nine. Dort spielt er den Formwandler und Kommissar Odo, der sich stets mit dem kleinkriminellen Ferengi Quark eine Privatfehde liefert. Auch dessen Darsteller Armin Shimerman taucht in Boston Legal auf, als Richter. Und Fans der Voyager kommen auch nicht zu kurz, denn sowohl Ethan Phillips (Neelix) als auch Jery Ryan (Seven of Nine) haben Gastauftritte als Mandanten.

Aber auch für Leute, die mit Star Trek noch nie etwas anfangen konnten bietet Boston Legal skurrile Fälle, verrückte Anwälte und einen intelligenten Dialoghumor. Die Macher von Ally McBeal haben hier mal wieder großes Können bewiesen. Deshalb gilt eine uneingeschränkte Einschaltempfehlung.

Mehr dazu:

Boston Legal, jeden Mittwoch 22:05 auf Vox; Wiederholung gegen 2:00 Uhr nachts.