Langzeit-Baustelle

Stadt mahnt Radler, Gitter an der Kronenbrücke nicht zu verschieben

Christian Engel

An der Kronenbrücke-Baustelle geht es voran – doch der Dreisamuferradweg ist immer noch gesperrt. Ungeduldige Radler ignorieren bisweilen das Durchfahrtsverbot und verrücken die Absperrgitter.

Ein Absperrgitter sendet eine eindeutige Botschaft an denjenigen, der davor steht: Hier ist etwas abgesperrt. Beispielsweise die Rampe an der Kronenbrücke oder der Radweg unterhalb der Kronenbrücke – oder beides, wie derzeit der Fall. Das Durchfahrtsverbot wird allerdings immer häufiger ignoriert und die Gitter von Radlern verschoben – was nicht erlaubt ist.


Gitter verschieben oder zur Seite rücken ist nicht erlaubt

Seit einem halben Jahr müssen Radlerinnen und Radler einen ordentlichen Umweg nehmen, um von der Kronenbrücke auf den Dreisamuferradweg zu kommen. Nun scheint ihre Geduld am Ende zu sein: In jüngster Zeit wurden die Absperrgitter immer wieder abmontiert oder zumindest ein paar Zentimeter zur Seite gerückt, um hindurchschlüpfen zu können. Beides ist aber nicht erlaubt.

Die Stadtverwaltung ist sich bewusst, dass nicht jeder Radfahrer gerne die Umleitungsstrecke benutzt. "Wir appellieren dennoch an alle, die Baustelle an der Kronenbrücke weiterhin zu umfahren", lässt Rathaussprecherin Martina Schickle mitteilen.

Wer das Durchfahrtverbot ignoriert, gefährdet sich und andere

Die Absperrgitter sollen Radfahrer und Bauarbeiter gleichermaßen schützen. Letztere sind noch bis Ende des Jahres damit beschäftigt, die Kronenbrücke fertigzustellen – und dafür müssen sie sich ungehindert bewegen können mit all ihren Presslufthämmern, Bohrern und Motorsägen. Eine Kollision, sagt Schickle, wolle man daher unbedingt vermeiden.

Die Radwege unter der Kronenbrücke müssen vor der Wiedereröffnung erst noch verkehrssicher gemacht werden. Es fehlt beispielsweise ein Geländer entlang der Böschung, damit niemand unfreiwillig in die Dreisam rutscht. Aber es gibt für alle ungeduldigen Radfahrer eine gute Nachricht: Nach Beendigung der Mauerwerksarbeiten unter der Brücke will die Stadtverwaltung den Radweg offiziell eröffnen.

Die Arbeiten beginnen Ende August, bis Mitte Oktober soll alles erledigt sein. Dann dürfen die Radler wieder auf dem Radweg unter der Kronenbrücke durch fahren. Und die Eröffnung der Radwegrampen folgt aller Voraussicht nach mit der Verkehrsfreigabe für den Verkehr im Dezember – dann werden auch die Absperrgitter endgültig verschwinden.