St. Georgen: Schläger ziehen Jugendliche ab

fudder-Redaktion

Gestern Abend um 21.30 Uhr haben acht junger Männer zwei Jugendliche vor dem Juze St. Georgen angegriffen und einem der Opfer die Geldbörse geklaut. Die Rowdys waren schon vergangene Woche unterwegs, schlugen an der Innsbrucker Straße einen Jugendlichen und raubten einen MP4-Player.

Eine Gruppe junger Männer steht im Verdacht, bereits am Donnerstagabend (25.03.2010) gegen 19 Uhr an der Straßenbahnendhaltestelle Innsbrucker Straße in St. Georgen zwei Jugendliche angemacht, dann einen geschlagen und dem anderen dessen MP4-Player abgenommen zu haben. Die Tat wurde erst Tage später angezeigt.


Die gleichen jungen Schläger dürften gestern Abend gegen 21.30 Uhr auf der Höhe des Spielplatzes vor der Jugendbegegnungsstätte Freiburg-St. Georgen, an der Bozener Straße, zwei weitere Jugendliche angegriffen und um Handy und Geldbörse beraubt haben. Das Handy wurde kurz darauf jedoch wieder zurückgegeben.

Die Angreifer, am Donnerstagabend sechs oder sieben Jugendliche, am Dienstagabend acht, sind alle im Alter zwischen 16 und 18 Jahre, sollen "Südlander-Typen" sein und im sogenannten Ghetto-Slang geredet haben. Fast alle sind kräftig bis dick, haben runde Gesichter und kurze, teilweise ausrasierte dunkle Haare. Der eine oder andere auch einen Oberlippen-Bartflaum. Einer der am Donnerstag an der Straßenbahnendhaltestelle aufgetretenen Angreifer sei auffallend dürr und habe ein "ausgemergeltes" Gesicht.

Zwei der Räuber vom Dienstagabend können recht gut beschrieben werden:

Der mutmaßliche Haupttäter hat blonde, kurze Haare, einen Dreitagebart und ist Brillenträger. Er sei schlank und etwa 170 Zentimeter groß. Ein anderer aus der Gruppe, vermutlich der Schläger, ist etwa 180 Zentimeter groß, kräftig und hat ein breites Gesicht. Dieser hat schwarze, sehr kurze, rasierte Haare.

Kurz vor der üblen Begegnung am Dienstagabend beim St. Georgener Jugendzentrum wären bei den acht jungen Männern auch mehrere Mädchen gewesen.

Die Kripo Freiburg fahndet nach den Jugendlichen und bittet dringend um Hinweise unter Tel. 0761 / 882-4884 oder an das sog. anonyme Telefon 0761 / 41262 (per e-mail an: kripo.freiburg@polizei.bwl.de ).

Mehr dazu: