Sportrait (4): Fabian Strecker, Mountain-Bike

Sarah Nagel

In unserer fudder-Serie "Sportrait" stellen wir talentierte Nachwuchsathleten aus Freiburg und Umgebung vor: Fabian Strecker kommt aus Kirchzarten und ist Mountain-Biker. Im Junioren-Rennen der Weltmeisterschaft schaffte er es Mitte Juni auf den 4. Platz. Sarah Nagel stellt Euch den 18-jährigen Schüler vor.



Warum alles so gut geklappt hat beim Rennen der Junioren der Mountainbike-Weltmeisterschaft im italienischen Val di Sole am vorvergangenen Donnerstag, weiß Fabian Strecker (18) selber gar nicht mehr so genau: "Ich habe einfach alles auf eine Karte gesetzt und gehofft, dass es gut geht", sagt er.


So hat er in der letzten Runde noch mal kräftig in die Pedale getreten, ein paar Mitstreiter abgehängt und sich den vierten Platz gesichert. "Mein Wille hat mich auf der schwierigen Strecke angetrieben", sagt Fabian.

Ursprünglich war das Mountainbiken für ihn nur der sommerliche Ausgleich fürs Skifahren im Winter. Vor etwa drei Jahren ist er dann "übergetreten". Das Team im Sportverein Kirchzarten ist entstanden, die Erfolge kamen - es hat sich einfach so ergeben Der Erfolg bei der Weltmeisterschaft kam schließlich trotz Ehrgeiz unerwartet.

"Es war schon schwierig, weil man sich zwischendrin kaum erholen konnte", erinnert sich Fabian. Der Puls war die ganze Zeit hoch, bei 30 Grad knallte die Sonne auf die Mountainbiker. Zuerst ging es über eine Wiese: "Da sind wir schon kaum losgekommen". Dann kam ein Schotteranstieg, eine erste Abfahrt, eine kurzer leichter Streckenabschnitt und dann dieser "wahnsinnig steile" Anstieg. Am Dienstag bei der Staffel musste Fabian an dieser Stelle noch schieben - bei der Weltmeisterschaft hat es geklappt. Die Hitze fand Fabian gar nicht so schlimm: "Damit kann ich leben".



Das Wichtigste, da ist sich Fabian sicher, ist die Disziplin. "Während der Saison kann ich halt nicht jedes Wochenende mit meinen Freunden weggehen". Und das jetzt, wo er gerade 18 geworden ist und endlich überall rein darf. Manchmal muss er sich überwinden, wenn er mal nicht die ganz große Lust verspürt sich anzustrengen. Diese "Kopfsache" klappt bei ihm gut. Allein, mit dem Team unterwegs zu sein, motiviere ihn, sagt Fabian.

"Es ist immer eine gute Stimmung im Team. Wir merken, dass sich etwas entwickelt, dass was geht", sagt er über das neue Lexware Racing Team aus Kirchzarten. Erst seit Anfang des Jahres unterstützt der Sponsor das Team von Daniel Berhe. "Der reißt sich ein Bein für uns aus, damit wir alles kriegen, was drin ist", sagt Fabian.

Sein Teamkollege Marcel Fleschhut hatte am Samstag nicht so einen guten Start wie Fabian, landete aber trotzdem auf Platz 35. Die deutsche Junioren-Mannschaft hat damit das beste Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft jemals eingefahren.



Mit der Schule, versichert Fabian, gäbe es keine Probleme durch den Sport: "Das läuft schon." Und wenn es mal nicht mehr so läuft, bleibt das Rad eben mal stehen, Nachhilfelehrer gibt es dann direkt vom Olympiastützpunkt. Aber die braucht Fabian selten. Seine Klassenkameraden aus dem Kolleg St. Sebastian in Stegen versorgen ihn mit Unterrichtsmaterial, wenn er mal fehlt, der Direktor ist "sehr tolerant, was Fehlzeiten angeht".

Fabian spielt außerdem Tennis, fährt Inliner und freut sich, dass er manchmal auch Zeit für seine Freunde und die Freundin hat. Gibt es denn auch etwas, das bei Fabian nicht klappt? "Das ist schwer" sagt er und lacht. "Ich mach halt einfach immer das, was ich kann. Im Schwimmen bin ich zum Beispiel nicht besonders gut und auf dem Rad trainiere ich immer noch die Technik."

Fabians Zukunftspläne reichen genau bis zum nächsten Sommer: "Erstmal Abi schaffen". Kurzfristig steht aber die deutsche Meisterschaft am 19. Juli an. Mit dem neuen Selbstbewusstsein, das er aus Italien mitgebracht hat, will er da natürlich wieder vorne mitfahren.



Personalien

Mountainbike-Fahrer Fabian Strecker (18) ist seit Neuestem vierter Weltmeister in seiner Disziplin. Der Schüler des Kolleg St. Sebastian in Stegen fährt im Lexware Racing Team und im Nationalkader. Seine größten Erfolge waren bislang die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Schottland und an der Europameisterschaft in der Türkei im vergangenen Jahr. Seine Hobbys: Skifahren, Kaffeetrinken, Lesen und vor allem Essen. Spätzle mit Schnitzeln und Soße, Nudeln im Allgemeinen, Chili Con Carne und Nutellabrote machen ihn glücklich.

Mehr dazu:

Web: Lexware Racing Team

fudder.de-Sportrait