Sportrait (2): Gregor Kienzle, Freeski

Sophie Guggenberger

Freiburg und Umgebung ist ein Pool für talentierte Nachwuchsathleten. Die wollen wir vorstellen, in der fudder-Serie "Sportrait". Wer sind die Rookies der Region? Gregor Kienzle ist ein begnadeter Freeskier. Der 19-Jährige war bereits geladener Fahrer beim "Newschool Picknick" Contest und mehrmals im Finale der "Chill & Destroy Tour". Regional fährt Gregor mittlerweile außer Konkurrenz und ist auf dem besten Weg, ein international anerkannter Freeskier zu werden.



"Ein kleiner Skifahrerjunge in hautengem Rennanzug steht am Start und wartet darauf, endlich den Hang herunter zu schießen - das war einmal. Bevor Gregor die auf beiden Seiten abgerundeten Skier endeckte, mit denen man auch rückwärts fahren kann.


Von diesem Tag an ist Gregor nicht mehr zu stoppen. Seine Augen fangen noch immer an zu glänzen, wie damals, als kleiner Rennfahrer vor dem Start. Nur diesmal, wenn er vor einem großen Kicker steht. Gregor versinkt dann in seine eigene Gedankenwelt. Von außen könnte man meinen, er fährt jeden Kicker, ganz gleich wie groß dieser ist. Ohne lange darüber nachzudenken, was passieren könnte. Dennoch ist er kein Kamikazefahrer. Seine Sprünge sind wohl überlegt und stylisch." (Teamkollege Moris Lauinger).



Gregor Kienzle kommt aus Bonndorf, eine kleine Stadt im Schwarzwald, in der Nähe vom Feldberg. Fast sein ganzes Leben lang steht Gregor jetzt schon auf Skiern. Mit drei Jahren zum ersten Mal, bis er später auf Newschool Skier wechselt. Skirennen wurden ihm zu langweilig und er wollte etwas neues ausprobieren.

Gregor ist eher zurückhaltend, bescheiden und ruhig. Sobald er jedoch seine Skier angeschnallt hat, kann ihn nichts und niemand mehr stoppen. Vor ein paar Jahren gehörte er noch zu den unauffälligeren Freeskiern auf dem Feldberg. Doch Gregor entwickelt sich stetig und ist mittlerweile weit über die Grenzen des Schwarzwaldes hinaus für seinen konstanten, extrem stylishen Fahrstil bekannt.

Aus dem Grund haben schon verschiedene Firmen Interesse an Gregor bekundet, ihn in internationalen Profi-Teams gegen Bezahlung aufzunehmen. Eines seiner Ziele ist es, bei den European Open und den US Open teilzunehmen.



Interview mit Gregor Kienzle


Beschreibe dich in einem Satz.

Gregor: Ich bin ein lässiger Typ und genieße das Leben, Tag für Tag.

Wer wärst du gerne, wenn nicht du selbst und warum?

Sammy Carlson, weil er den mega lässigen Style hat!

Einen besonderen Freeskier, was zeichnet ihn aus?

Eigener Style.

Dein Talent?

Mein Talent liegt im Skifahren, weil ich mich auf den zwei Brättern wohlfühle! Ich habe ein gutes Aufnahme-, Verarbeitungs- und Reaktionsvermögen. Zudem verspüre ich keine Angst vor der Geschwindigkeit, der Höhe oder beidem zusammen. Ich mag Geschicklichkeitsdinge und gebe dabei nicht so schnell auf.



Worin bist du total untalentiert?

Im Singen!

Seit wann fährst du jetzt schon Freeski und warum hast du damit angefangen?

Seit 16 Jahren fahre ich normal Ski. Damit angefangen hab' ich damals, weil mein Vater mir das Skifahren fast gleichzeitig mit dem Laufen beigebracht hat. Dann hat's mir einfach nur noch Spaß gemacht.

Freeskien tu' ich seit dreieinhalb Jahren und hab' mich seither schon zweimal für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert, war schon zweimal in den Finals derSnowpark Tour und war beim größten Austrian Invitational, dem "Newschool Picknick".

Richtig zum Newschoolzeug bin ich durch die Skimovies gekommen. Irgendwann habe ich das selber ausprobiert und es hat eine Menge Spaß gemacht. Naja, dann ging's halt so weiter.

Verletzungen?

Bislang noch keine!



Deine Motivation?

Motivation bekomme ich durch Freunde. Und ja, wer Skifährt, versteht mich.

Geht dir nicht bald die Trickkiste aus?

Ne, es gibt unendlich viele verschiedene Variationen und man kann immer Sachen selber erfinden.

Neue Sprünge in Planung?

Corcked 1080° ist bald möglich. Und Träume - ein Switch Corcked 1080°.

Schon mal den Schwanz eingezogen?

Ja, vor kurzem, bei einem Streetrail.

Grundsätzlich, was hälst du vom schnellen Fortschritt des Newschool Skifahrens und worauf ist dieser zurückzuführen?

Sau cool. Newschool rocks - rules! Der Masse gefällt der Style der Newschooler besser als der, der Snowboarder und deshalb will es jeder selbst ausprobieren.


 

Du bist oft mit Snowboardern unterwegs. Was ist der entscheidende Unterschied zwischen Snowboarden und Skifahren?

Snowboarder sind langsam und unbeholfen, während Skifahrer leicht wie Gazellen umherhüpfen (grinst).

Abitur und Skifahren - wie schaffst du das?

Gar nicht, man muss Prioritäten setzen.

Freeskien und sonst?

Ich schraube gerne an Autos herum. Ansonsten interessiert mich alles, was mit Motoren und Fahrzeugtechnik zu tun hat.

Was machst du im Sommer?

Biken. Dirt Jump und Downhill. Wenn ich nicht Freeskien würde, wäre ich gerne ein richtig guter Dirt Jumper. Einfach auf dem Bike die Slopestyle Parks genauso rocken wie auf Skiern!



Wie wichtig ist für dich Erfolg?

Erfolg gehört schon auch dazu, er ist jedoch nicht das Wichtigste. Das Wichtigste für mich ist, dass ich meinen Sport machen kann, dass ich auf meinen Skiern stehen kann. Dann ist bei mir alles in Ordnung.

Hast du Erfahrungen mit Neidern und Missgunst machen müssen?

Die gibt's immer. Aber man kann mit allen Leuten klarkommen, obwohl ich mir diese dann eher auf Distanz halte.

Dein wichtigster Moment?

Als ich vom Rennlauf zum Freeskien gewechselt habe. Damals wurde mir bewusst, was Skien für mich bedeutet und dass das die Sache ist, die mich erfüllt.

Was vermisst du in deinem Leben?

Eigentlich nichts. Ich bin gesund, habe Familie, Freunde und eine besondere Freundin, die mich alle unterstützen. Und ich darf Skien!



Wie sehen deine unerfüllten Träume oder Wünsche aus?

Ich will Proskier werden, damit Kohle verdienen, dann irgendwo irgendwie weiterhin mit Skien mein Geld verdienen, eine Familie gründen und ein Haus bauen.

Wenn's mit dem Proskier nichts wird, werd' ich wahrscheinlich Fahrzeugbau studieren.

Gibt's sonst noch was, das du gerne loswerden möchtest?

Ich will allen danken, die mir dabei geholfen haben, bis hier hin zu kommen! Vor allem meiner Familie, meiner Freundin, meinen Freunden, dem Andy Wochner von Follow Me, dem Mucki, dem Dome und der Sophie.

Mehr dazu:



Steckbrief

  • Name: Gregor Kienzle
  • Spitzname: Kienzle, Gregi oder The GK
  • Alter: 19
  • Herkunft: Bonndorf im Schwarzwald
  • Bodymaße: 176cm, 70 kg, 42, L, 33/33
  • Morgendliche Aufstehrituale: kurzes Stretching
  • Musikstil: Hiprock
  • Hobbys: Skien, Biken
  • Lieblingsspot: Laax
  • Lieblingstrick: switch-blanked-ass-water-slide
  • Lieblingsaccessoires: Bandana beim Skien
  • Sponsoren: Follow Me Bike and Snowsports Store, Salomon, Bonfire, Giro
  • Größte Erfolge: Teilnahme beim "Newschool Picknick" in Dachstein (Platz 28)
  • Trainingsstätte: Bei der Freiburger Turnerschaft trainiere ich auf dem Trampolin und beim Turmspringen im Rahmen der Talentförderung.
  • Nächste Rennen: Nächste Saison!



"Gregor Kienzle ist einer der motiviertesten und besten Freeskier, den ich kenne. Wärend einer Fotosession im Kaunertal zeigte er uns verschiedene Tricks wie Drehungen bis zu einem 1080°, einem inverted 540° und 720°. Dabei verlor er nie an Style.

Wenn ich mich zurückerinnere: Vor drei Jahren, als ich ihn für das Follow Me Freestyle Team vorgeschlagen hatte, da habe ich ihn überredet, einen 720° auszuprobieren, den er natürlich first Try landete. Mittlerweile gehören diese Tricks zu seinem Standartrepertoire.

Als er mir einmal seine neue Freundin vorstellte, dachte ich mir zunächst: ob das wohl gut zu vereinen ist? Aber er stellte das sehr gewitzt an und nahm sie - bevor sie zusammen kamen - mit auf den Berg, um gleich klarzustellen, wo was geht. Seine Prioritätenliste war damit erst einmal abgesichert." (Teamkollege Malte "Mucki" Musik).



[Die Bilder sind überwiegend vom Schweizer Photographen Christian Weber.]