Spontanellen & Spielzeugen: Zweimal Impro diese Woche

Gina Kutkat

Freiburg ist eine Hochburg des Improvisationstheaters. Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es so viele Improgruppen wie hier. In dieser Woche gibt's zwei Auftritte von weniger bekannten, aber trotzdem tollen Gruppen. Heute abend die "Spontanellen" im Großen Meyerhof, am Freitag die "Spielzeugen" im Theatersaal der Alten Uni.

Improvisationstheater ist Theaterspielen ohne Stück und ohne vorgegeben Text, ohne Netz und doppelten Boden. Die Spieler treten vor den voll besetzten Saal, ohne zu wissen, was sie spielen werden. Was auf der Bühne passiert, bestimmt das Publikum. Die Zuschauer machen Vorschläge zu Themen, Rollen und Handlung, die dann sofort - Drei, zwei, eins, los! - gespielt werden.


Improtheater wird meist durch verschiedenen Disziplinen strukturiert. Trotzdem ist jede Szene eine Uraufführung, die es nur in diesem Moment an diesem Ort zu sehen geben wird, und die nicht wiederholt werden kann.

Die Spontanellen
(Bild oben), das sind acht Spielerinnen und Spielern und ein Keyboarder. Die Gruppe wurde 2005 gegründet und trat unter anderem im Grünhof und im Weingut Linder in Endingen auf. Die Spielzeugen sind ein Team von sechs Spielerinnen und Spielern und seit 2007 zusammen.

Mehr dazu:

Was: Die Spontanellen - Improshow
Wann: Mittwoch, 16. November 20:30 Uhr
Wo: Großer Meyerhof, Grünwälderstraße 1
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Was: Die Spielezugen
Wann: Freitag, 10. November 2010, 19:30 Uhr
Wo: Theatersaal der Alten Universität, Bertoldstraße 17
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro