SpiralFrog - Musik für lau, aber mit Werbung

David Weigend

Wenn es so kommt wie angekündigt, wäre es eine kleine Revolution. Bereits im Dezember könnte die legale Downloadkultur in der Musikindustrie Einzug halten. Auf der geplanten Musikplattform SpiralFrog soll dann das Prinzip "Download gegen Werbung" gelten, zumindest in den USA und Kanada. Bereits jetzt befürchten Blogger Werbeterror und kritisieren, dass man die Froschdownloads wohl nicht auf dem iPod wird anhören können.

Schon bald dürfe man sich kostenlos und legal Songs aus dem Katalog des Musikriesen Universal herunterladen, versprechen die Betreiber von SpiralFrog in einer Presseerklärung. Die Zielgruppe seien Menschen zwischen 13 und 34 - genau das Publikum, das man durch gezielte Werbung erreichen wolle. SpiralFrog versteht sich als sichere, virenfreie Alternative zu illegalen Downloadseiten und will auch Videos anbieten. Ihren Auftritt (zunächst als Betaversion) sehen die 20 Mitarbeiter der New Yorker Firma als Angriff auf die Saugpiraterie. SpiralFrog wird voraussichtlich das DRM-System (Digital Rights Management) von Microsoft benutzen. In diesem Fall wären die Songs nicht iPod-kompatibel. Außerdem ist unklar, wie oft und wie lang die Nutzer sich der Werbung aussetzen müssen. Es könnte sein, dass man bestimmte Werbungen in regelmäßigen Abständen -etwa einmal im Monat- ansehen muss, weil andernfalls die Lizenzen für den Download auslaufen.