Marihuana

Spezialeinheit nimmt sieben mutmaßliche Drogendealer in Freiburg fest

BZ-Redaktion & Simone Höhl

Die Kriminalpolizei hat im Freiburger Stadtgebiet einen Drogenring gesprengt. Spezialeinheiten nahmen sieben mutmaßliche Dealer fest. Dabei wurden 75 Kilo Marihuana sicher gestellt.

Die Kriminalpolizei sprengte den Drogenring bereits am vergangenen Donnerstag, wie sie am Mittwoch mitteilt. Einen der Tatverdächtigen hält sie für den Haupttäter: einen 39-jährigen Mann . Allen Sieben sollen im großen Stil mit Betäubungsmitteln gehandelt haben.


Kripo-Beamte haben vier Wohnungen in Freiburg durchsucht. Wo genau, kann Polizeisprecherin Laura Riske nicht sagen. "Das hat schon für Aufsehen gesorgt", meint sie und verweist auf den Schutz der Persönlichkeitsrechte. Falls ein Verdächtiger unschuldig ist, soll er in der Nachbarschaft nicht als Drogendealer gebrandmarkt sein.

Haftbefehle erlassen

Die Polizisten fanden in den Wohnungen insgesamt rund 75 Kilogramm Marihuana. Zudem durchsuchten ihre Kollegen eine Wohnung in Niedersachsen.

Wie die Polizei dem Drogenring auf die Spur gekommen ist, darf Sprecherin Riske aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Im Betäubungsmittel-Bereich gibt es oft geheime Maßnahmen.

Die sechs mutmaßlichen Mittäter sind der Polizei zufolge zwischen 25 und 41 Jahre alt. Gegen den mutmaßlichen Chef der Gruppe und drei Mitverdächtige hat das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft inzwischen Haftbefehle erlassen.