Sonntags wieder Afterhour im F-Club

Marc Schätzle

"Afterhour is back!", heißt es auf der Homepage des F-Clubs. Seit letzter Woche können dort Sonntag morgens von 6 - 11 Uhr wieder die Afterhours steigen. Und wie ist das jetzt mit dem geschlossenen F-Club? Grund genug, mal nachzufragen, was eigentlich Sache ist.

Bei der letzten Veranstaltung im Güterbahnhof sah man auf dem Line-Up den Hinweis, dass man im Anschluss an die Party im F-Club die Möglichkeit zum Weiterfeiern hat. Nun ist es amtlich: ab sofort darf man sonntags im F-Club wieder bei einer offiziellen Afterhour feiern.


Musikalisch geht es gewohnt elektronisch mit Minmial, Elektro und Techhouse weiter.

Anfang des Jahres stellte die Betreibergesellschaft unvermittelt Antrag auf ein Insolvenzverfahren. Eine endgültige Lösung für die Räumlichkeiten des F-Clubs gibt es noch nicht. Die Betreiber warten immer noch darauf, dass dem Verpächter ein bereits vorgeschlagenes Nutzungskonzept zusagt. Solange sich kein neuer Betreiber findet, bleibt die Gastronomie Freiburg GmbH weiterhin Mieter der Räumlichkeiten.

Das F-Club Team und die Partyveranstalter im Alten Güterbahnhof haben sich zusammen getan und nutzen nun die Räumlichkeiten des F-Clubs als Afterhour-Location.


Eine Frage bleibt:
Wie lange geht das gut?
Das Thema Afterhour ist ein heikles, an dem sich viele schon die Zähne ausgebissen haben. Mit einer neuen Sperrzeitverordnung dachte die Stadt Freiburg eigentlich, das Thema Afterhour für 2008 sei vom Tisch. Die neue Regelung setzt die bisherige Sperrzeit von 6 auf 11 Uhr nach oben. Davon betroffen sind jedoch nur Lokalitäten, die eine Sperrzeitverkürzung bis 5 Uhr haben. Alle anderen Lokalitäten, die offiziell nur bis 3 Uhr geöffnet sein dürfen, können ihre Pforten ab 6 Uhr wieder öffnen. Hallo Schlupfloch!