Sonntag: Turbostaat im Waldsee

Simon Langemann

Anfang 2016 veröffentlichte die norddeutsche Punk-Band Turbostaat ihr sechstes und vielleicht bestes Album "Abalonia". Am kommenden Sonntag bringt sie es in Freiburg auf die Bühne.

"DEUTSCHPUNK!" prangt in Großbuchstaben noch immer in der Facebook-Selbstbeschreibung von Turbostaat. Doch keine Band hat die Grundfesten des Genres in den letzten zwei Jahrzehnten so konsequent weiterentwickelt wie die fünf Freunde aus Husum: Wut, Unzufriedenheit und politische Haltung schwingen stets mit, verbergen sich allerdings hinter den unverkennbar blumigen, mitunter rätselhaften Songtexten von Gitarrist Marten Ebsen. Und statt auf die rohe Kraft simpler Akkorde und Rhythmen, setzen Turbostaat auf ausladende Arrangements, die die Indie-rockige Leichtigkeit ebenso wenig scheuen wie den großen Refrain.


Turbostaat – Abalonia



"Ich bin so müde vom Schlafen und glücklich vom Heulen / Und Galle wütet weiter in meinem Bauch", lautet auf "Abalonia" einer von ihnen. "Vielleicht gibt es ja zur Bratwurst noch Backpfeifensalat / Ihr Arschgeigen!" Solch verschrobene Zeilen über diffuse Beklemmungsgefühle dienen Turbostaat als Hauptmotiv – und das im Grunde seit ihrem Debütalbum "Flamingo", das sie 2001 neben Bands wie Dackelblut, Angeschissen und Blumen am Arsch der Hölle auf dem Hamburger Label Schiffen veröffentlichten.

Privat verteilen sich die fünf Mitglieder mittlerweile auf Flensburg, Hamburg und Berlin. Auf der Bühne sind sie bis heute eine der mitreißendsten Livebands des Landes. Wer das nicht glauben mag, sollte sich am Sonntagabend auf den Weg ins Waldsee machen.
  • Was: Turbostaat im Waldsee
  • Wann: Sonntag, 23. April, 20 Uhr
  • Wo: Waldsee, Waldseestraße 84
  • Eintritt: 18,50 Euro im Vorverkauf, 20 Euro Abendkasse