Sonntag: Demo gegen Abholzung des Hambacher Forsts auf dem Platz der Alten Synagoge

Damian Correa

Polizisten fällen Bäume, Aktivisten wehren sich: Die Räumung des Hambacher Forsts macht zurzeit Schlagzeilen. Wer sich in Freiburg gegen die Abholzung engagieren will: Am Sonntag gibt’s eine Demo auf dem Platz der Alten Synagoge.

"Unsere Luft - unserer Wald - unserer Klima!" - unter diesem Motto findet an diesem Sonntag am Platz der Alten Synagoge eine Demonstration gegen die Abholzung des Hambacher Forsts statt. Der Energieriese RWE will das 100 bis 200 Hektar große Waldgebiet schon seit Längerem fällen. Das Ziel des Konzerns: Die Ausweitung seines größten Braunkohletagebaus.


In den letzten Jahren gab es immer wieder massive Proteste gegen dieses Anliegen; einige AktivistInnen haben dort sogar Baumhäuser gebaut und besetzen das betroffene Waldgebiet seit mittlerweile sechs Jahren. Jetzt machen RWE und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens, die die Rodung unterstützt, ernst: In diesen Tagen hat die Polizei mit der Räumung des von den AktivistInnen besetzen Gebiet und dem Abriss der Baumhäuser begonnen.

Symbolische Bedeutung

Der Auseinandersetzung im Hambacher Forst wird eine symbolische Bedeutung für die Klimapolitik auf Bundesebene zugesprochen: Schließlich hat die Bundesregierung im Koalitionsvertrag die Schaffung einer Kommission beschlossen, die den vollständigen Ausstieg aus der schmutzigen Kohlekraft regeln soll. In mehreren deutschen Städte sind bereits Demonstrationen gegen die Rodung angekündigt worden. In einer Mitteilung des Freiburger Veranstalters "Energiekämpfe in Bewegung" heißt es dazu:

"Der Energiekonzern RWE schafft bereits Fakten, obwohl die Kohlekommission noch längst keinen Entschluss für die Zukunft der Braunkohle in Deutschland beschlossen hat. (…) Statt auf erneuerbare Energien und zukunftsorientierte Energieversorgung zu setzen, zerstören RWE und das Land NRW die Lebensgrundlagen vieler Menschen vor Ort und im Globalen Süden".
  • Was: Demo gegen die Abholzung des Hambacher Forsts
  • Wann: Sonntag, 16. September, 15 Uhr
  • Wo: Platz der alten Synagoge Freiburg