Sonne! Kriegt der Frühling jetzt ein Hoch?

Markus Hofmann

Der Winter war wunderbar weiß! So langsam haben wir wärmeverwöhnten Freiburger aber die Schnauze voll von Glatteis und Minusgraden. Hoffnungsschimmer: Bei freundlichen Sonnenstrahlen und nicht mehr ganz so frostigen fünf Grad plus hat das UC-Café in der Niemensstraße heute seine Gäste open-air bewirtet. In Freiburg ist die Außenbestuhlung des UC eigentlich immer ein zuverlässiger Indikator dafür, dass die kalten Tage vorüber sind. Wir sind deshalb der Frage nachgegangen: War das der Durchbruch für den Frühling?



Leider nein! Uwe Schickedanz, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Stuttgart, macht uns keine falschen Hoffnungen: "Von einem Frühlingsdurchbruch würde ich nicht sprechen." Zwar seien am Wochenende zweistellige Temperaturen nicht ausgeschlossen. Schon in der kommenden Woche aber werde das Wetter wieder nasskalt und wechselhaft, womöglich mit Neuschnee im Schwarzwald. Insgesamt bleibe das Wetter zu kalt für die Jahreszeit.Sebastian Brüderlin (21), Mario Lautenschlager (20) und Benjamin Fix (21, Foto oben von links) sind an diesem Dienstag trotzdem im Biergartenmodus - zum ersten Mal in diesem Jahr. Richtig entspannt wirken sie allerdings nicht: Sebastian sieht mit seiner Wollmütze und dem hoch geklappten Jackenkragen sogar ein bisschen aus wie beim Après-Ski auf dem Feldberg: "Wir sitzen hier seit zwei Stunden. Die Kälte ist abartig übel." Und Benjamin jammert, dass seine Finger frieren: "In zehn Minuten sind wir hier weg!" Mit Ehrfurcht blicken die drei Jungs der Bedienung hinterher - sie serviert kurzärmlig im T-Shirt.


Nicht ganz so durchgeforen sind Steffi Witt (26, schwarzer Schal) und Silke Hils (23, türkiser Schal). Die beiden Studentinnen aus Offenburg sitzen seit einer halben Stunde im Freien und freuen sich darüber, ein bisschen Sonne tanken zu dürfen. So richtig nach dem Frühling durstet Silke aber nicht: "Ich bin ein Schneefan und finde es schön, wenn es kalt und sonnig ist." Vermutlich werden die beiden Damen aber auch keine Frühlingsdepressionen bekommen, wenn sie ihren Milchkaffee bald wieder ohne Wollschal-Accessoire bestellen können.

Trotz Sonnenstrahlen ist der Frühling also noch weit entfernt! Uwe Schickedanz, der Wetterfrosch aus Stuttgart, macht trotzdem Mut: Genießen Sie heute und morgen die Sonnenstrahlen! Der Frühling macht bescheidene Fortschritte - geben Sie die Hoffnung nicht auf, das wird schon noch!"

Schwacher Trost: Von dem eisigen Freiluftbiertrinker, den fudder-Nutzerin Eva Göbl vergangene Woche in der Karlstraße in Herdern fotografiert hat, durften wir uns inzwischen verabschieden. Leb wohl, Schneemann!