Songs aus dem Freiburger Ghetto: Rapper Haze hat sein neues Album veröffentlicht

Laura Wolfert

Ein Ghetto in Freiburg, gibt es das? In den Texten von Haze auf jeden Fall: Sein neues Album ist zum größten Teil in Freiburg entstanden. Es ist eine Platte zwischen Runzmattenweg und Pitbulls, Einbruch und Schicksalsschlägen geworden.

Der bissige Geruch der Gassen zieht an der Nase vorbei, Polizeisirenen heulen, ein Kampfhund fletscht die Zähne. Man hört den Song "Unten an der Ecke" – willkommen in den dunklen Kellerlöchern von Karlsruhe und Freiburg.

fudder-Club: Wir schenken neuen Clubmitgliedern ein Ticket für das Konzert von Marteria am 21.3. in Freiburg: Jetzt Member werden!

Hier, zwischen Dreck und Trauer, entstehen die Geschichten von Rapper Haze alias David Bosnjak. Und aus diesem Dreck entstehen Hits. Sein neues, gerade veröffentlichtes Album, ist auf Platz drei in die Charts eingestiegen.



"Meine Musik fühlt sich an, wie ein düsterer Wolken-Horizont, der sich zuzieht", sagt Bosnjak am Telefon. Im Hintergrund hört man seine zwei amerikanischen Pitbull-Terrier bellen. Der 28-jährige ist gerade in Karlsruhe, seiner Heimat. Bosnjak hat für sein zweites Album eine Menge Gäste zusammengetrommelt: Sido, einer der erfolgreichsten deutschen Rapper ist dabei, dazu Svaba Ortak, Bozza, Amar, Nate57 und der Freiburger EazyOno.

Haze produzierte sein Album zu großen Teilen in Freiburg

"Das Album ist größtenteils in Freiburg entstanden", sagt Bosnjak. Die Texte schrieb er bei Dreisam-Spaziergängen mit Pitbull Mala in sein Notizbuch. Aufgenommen wurden sie in der Talstraße im Stadtteil Wiehre. Bis vor wenigen Wochen saß hier noch das Studio seines Labels "Alte Schule Records".

"Zwielicht", der Name des 45-minütigen Albums, spiegelt das triste Gefühl der 17 Songs wieder. Der Rapper arbeitet stilistisch mit Bildern, die wie ein Schwarzweiß-Film im Kopf des Hörers ablaufen. "Auf Bellen folgen Bisse, die Ecken riechen ekelhaft nach Pisse. Die Hausfassaden dreckig, bunt gefärbt und haben Risse", heißt es in einer Zeile. Bosnjak verarbeitet seine Ängste und Misserfolge in den Zeilen. "Ich sehe in meiner Musik sehr viel Therapie", sagt er.

Eminem brachte Haze zu Rap

Sie hilft Bosnjak mit Rückschlägen umzugehen, die er in der Vergangenheit immer wieder erfahren musste. Er wächst als Sohn von kroatischen Eltern in Villingen-Schwenningen auf und zieht mit ihnen im Kleinkindalter nach Karlsruhe. Er nimmt Gitarrenunterricht, besucht das Gymnasium und macht sein Abitur.



Im Kroatien-Urlaub im Jahr 2000 läuft im Musik-Sender MTV "Slim Shady", einer der größten Hits der heutigen US-amerikanischen Rapper-Legende Eminem. "Das war meine Musik. Da war klar, dass ich eines Tages im Studio arbeiten und auf der Bühne stehen will", sagt Bosnjak. Doch die Eltern teilen seine Begeisterung für diese Art von Musik und seinen Berufswunsch nicht. "Eminem galt damals als Skandal-Rapper", sagt Bosnjak.

Das Musikmanagement-Studium brach er ab

Dazu kommt, dass er sein Studium im Fach Musikmanagement abbrechen muss, ein Misserfolg, den er in seinem Song "Kopffick" verarbeitet: "Rausgeflogen aus der Uni, meine Mutter fickt mein Kopf, denn die Bildungs-Kreditinstitute ficken Kopf". Doch als er das erste Mal mit Sido für das "Goldene Album" zusammenarbeitet, verstehen auch seine Eltern den Erfolg ihres Sohnes.

Doch neben Eltern, Studium und seiner Zeit in Karlsruhe, ist es vor allem auch die Stadt Freiburg, die seine Texte prägt. Bosnjak heiratet eine Freiburgerin und zieht mit ihr in eine kleine Wohnung nahe des Runzmattenwegs. Er gründet dazu sein eigenes Label "Alte Schule Records", baut sich ein Studio auf und nimmt mit Lokalrapper und Pate seines Sohnes EazyOno unter Vertrag.

Erste Erfolge

Hier entstehen Bosnjaks erste musikalische Erfolge, sowie das aktuelle Album. Doch die vermeintliche Sonnenstadt zeigt seine Schattenseiten. In seinem Album verarbeitet er den Unfall, der sich bei der Ausfahrt Freiburg-Nord ereignet hat. "Da ist mir einer mit 100 km/h hinten reingefahren. Meiner schwangeren Frau ist nichts passiert. Mir musste die Milz rausgenommen werden", sagt er.



In "Leise" und "Kletter nicht durchs Fenster rein" erzählt er von dem Einbruch in seine Erdgeschosswohnung. Bosnjak und seine Frau beschließen nach dem Ereignis, dass ihr Sohn in Karlsruhe aufwachsen soll und ziehen zurück in seine Heimatstadt. Nach dessen Geburt fängt er an, kritischere Texte zu schreiben. "Ich möchte nichts mehr verherrlichen", sagt Bosnjak.

Seine Platte ist ein Gesamtkunstwerk

Der ehemalige Freiburger entscheidet sich gegen die typische Album-Zusammensetzung aus Partyhit, Liebeslied und Politik-Statement. "Meine erstes Album – Ich lebe für HipHop von DJ Tomekk – , das ich gekauft habe, war keine CD, sondern eine Schallplatte", sagt er. Auch "Zwielicht" ist viel eher wie eine Schallplatte als Gesamtkunstwerk zu betrachten. Die Melodien und Texte sind ähnlich, doch stetig auf hohem Niveau.

Hinzu kommen seine DJs Dasaesch, Dannemann und Raz One, die für die fast fließenden Übergänge zwischen den Tracks sorgen. ""N fetter Beat nur mit Trommeln und nem Sampler drin, der eklig klingt, solang bis die Strophen beide fertig sind", beschreibt Bonsjak seine Platte. Mit "Zwielicht" besetzt er damit eine kleine Nische im deutschen Sprechgesang: Er setzt auf düsteren Boom-Bap-Rap aus den Neunzigern.

Auf den Einsatz von Synthesizern, oder anderem digitalen Schnickschnack wird verzichtet. Er vertraut vielmehr auf seine durch das viele Rauchen kratzige Stimme. Seine kroatische Ausdrucksweise mit badischem Dialekt spiegelt dazu perfekt das trostlose Gefühl seiner Platte wieder. Bosnjak führt einen so in die dunklen Ecken der Südstädte, von denen man bisher dachte, dass sie gar nicht existieren. "Aus dem Dreck entstehen Hits", rappt er in "Leise" – und behält Recht.
Haze – Die Zwielicht LP ist seit dem 16. Februar überall erhältlich, wo es Musik zu kaufen gibt.

Mehr zum Thema: