Freiburg

So will die Stadt den Verkehrsinfarkt am Megasamstag verhindern

Simone Lutz

Nach den großen Staus in den vergangenen Wochen rüsten die Freiburger Verkehrsplaner für den Megasamstag am 5. Mai nach. Über 5600 zusätzliche Stellplätze sollen den Verkehrsinfarkt verhindern.

Zum Megasamstag am 5. Mai müssen Innenstadtbesucher mit deutlich mehr Verkehr, Staus und längeren Wartezeiten an den Parkhäusern rechnen. Um einen Verkehrsinfarkt wie am Brückentag vor dem 1. Mai zu vermeiden stellt die Stadtverwaltung mehr als 5600 zusätzliche Park-and-Ride-Plätze und Plätze in Parkhäusern zur Verfügung. Auch Stadtverwaltung, Polizei und Vollzugsdienst stehen parat, um das wahrscheinlich deutlich höhere Verkehrsaufkommen zu regeln – damit es möglichst nicht mehr zum Chaos wegen Umleitungen und Baustellen kommt. Wer es einrichten kann, sollte dennoch mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen – das könnte Zeit sparen und Nerven schonen.


Allgemeine Regeln

Generell bittet das zuständige Garten- und Tiefbauamt Verkehrsteilnehmer am Megasamstag:
  • Wer kann, soll mit Bus, Bahn, Rad oder zu Fuß in die Innenstadt kommen. Die Freiburger Verkehrs-AG (VAG) lässt ihre Stadtbahnen wie gewohnt fahren, im Spätverkehr bis 0.30 Uhr verdichtet sie auf einen 15-Minuten-Takt, im Nachtverkehr gilt ein 30-Minuten-Takt.
  • Besucher aus dem Umland sollten Zug oder Bus nutzen, weil die Park-and-Ride-Plätze schnell voll sein werden.
  • Zur Möbelmeile über Zubringer Mitte, Berliner Allee und Madisonallee fahren – der Knoten Lembergallee/Hermann-Mitsch-Straße ist gesperrt. Baustelle möglichst großräumig umfahren.
  • Nicht in Warteschlangen vor Parkhäusern einreihen, schon gar nicht im einspurigen Friedrichring, um den laufenden Verkehr nicht zu blockieren.
  • Kreuzungen frei halten, erst einfahren, wenn klar ist, dass man sie rechtzeitig wieder verlassen kann.
  • Radler können an der freigeräumten Baustelle nördlicher Rotteckring parken.

Zusätzliche Stellplätze

Wer dennoch mit dem Auto kommt, kann dieses auf einem der städtischen Park-and-Ride-Plätze (insgesamt knapp 1400 Plätze) stehen lassen und mit der Straßenbahn weiterfahren. Daneben gibt es rund 3300 Stellplätze in den Parkhäusern im inneren Stadtbereich. Falls alle voll sein sollten, kommen am Samstag zusätzliche 5600 Stellplätze an folgenden Orten hinzu:
  • An der Messe, Europaplatz 1; kostenfrei. Achtung: Wegen Baustelle ist eine Zufahrt von der Westrandstraße über die Hermann-Mitsch-Straße nicht möglich.
  • Am Parkplatz Eisstadion, Ensisheimer Straße 1; kostenfrei.
  • Im Parkhaus Westarkaden, Berliner Allee 29; zwei Stunden kostenfrei, vier Stunden 1 Euro.
  • Auf dem Parkplatz neben dem Park-and-Ride-Platz Munzinger Straße am B&B-Hotel: eine Stunde 1 Euro. Zufahrt über den regulären Park-and-Ride-Platz.
  • In der Solargarage Vauban, Merzhauser Straße 172; 50 Cent pro Stunde.
  • Im Zentrum Oberwiehre (ZO), Schwarzwaldstraße 193; jede angefangene Stunde 1 Euro, Tagespauschale 6 Euro.
  • Park-and-Ride-Plätze SC-Stadion, Zufahrt Schwarzwaldstraße; kostenfrei.
  • Im Parkhaus Pädagogische Hochschule, Littenweiler, Kunzenweg 17; Tagespauschale 1 Euro.


Drei Parkhäuser sind nicht in Betrieb

Die drei Parkhäuser Schwabentorgarage, Volksbank und Landratsamt werden gerade saniert und sind dicht. Auch das elektronische Parkleitsystem wird umgebaut und funktioniert derzeit nicht. Die Waldseestraße kann nicht für den Verkehr freigegeben werden, weil hier Hunderte von Kröten die Straße überqueren.



"2-für-1"-Mobilticket

Wer sich am Megasamstag per App einen Einzelfahrschein für Erwachsene kauft, kann an diesem Tag kostenlos eine zweite Person (Erwachsener oder Kind) zum Megasamstag mitnehmen. Das Angebot gilt in allen drei Preisstufen – aber nur für mobil gekaufte Einzelfahrscheine. Ein "2-für-1"-Mobilticket erwirbt man über eine der beiden kostenlosen Apps von Regio-Verkehrsverbund (RVF) oder Freiburger Verkehrs-AG (VAG) – Fahrplan+ oder VAGmobil. Die Aktion gilt im gesamten Verbundgebiet des RVF; dieses umfasst die Stadt Freiburg sowie die Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald.

Mehr zum Thema: