So war’s beim Ladies Only Festival im Europa-Park

Jennifer Reyes

276 Workshops, 72 Fitness- und Tanztrainer und über 1.400 Teilnehmerinnen an vier Festivaltagen. Mit diesen erstaunlichen Zahlen startet 2018 das Ladies Only Festival im Europa-Park. fudder war dabei und hat sich das Event angeschaut.

Blickt man an diesem Fasnachtswochenende durch die große Glasfront des Confertainment Centers, das moderne Tagungs- und Veranstaltungsgebäude des Europa Parks, sieht man keine Freizeitparkbesucher oder Narren, sondern empor gestreckte Arme und Beine in engen und leuchtend bunten Fitnessleggings. Schon im Foyer hört man aus verschiedenen Ecken Musik und lautes Klatschen.


Für ein Wochenende verwandelt sich ein Teil des Europa-Parks in ein großes Festival exklusiv für Frauen – mit Workshops und Seminaren zu Fitness, Tanz, Gesundheit und Wellness. Die Besucherinnen des Ladies-Only-Festival sind im Schnitt zwischen 20 und 40 Jahre alt, aber auch Damen im Alter von 60 plus sind sportlich aktiv.

Workshops einer Menge Energie

Im Dance-Aerobic Kurs bei IFAA-Mastertrainer Iwan da Silwa erlernen die Kursteilnehmerinnen binnen einer Stunde etwa eine kleine Choreografie mit tänzerischen Moves aus Aerobic, Jazz, Hip Hop und Latin Dance. Motivation und Energie kommt vom Trainer und dem gemeinsamen Klatschen und den Motivationsschreien. "Wenn ihr mal nicht mitkommt, einfach mitlaufen und gut aussehen, so wie Beyoncé", ruft er den Damen über sein Headset-Mikrofon zu und wiederholt nochmal die Schritte der letzten acht Zählzeiten.

Ein Energiebündel ist auch Marcus Schweppe, Gründer des dynamischen Dance-Fitness-Workouts "4Streatz". Mit einem Team von vier Leuten hält er die Ladies in Bewegung. Dabei springt er gerne auch mal von der Bühne, geht durch die Damenmenge und grüßt persönlich mit High-Fives, tanzt Samba-Schritte mit den Teilnehmerinnen und singt nebenbei schief ins Mikrofon.

Kurse aus allen sportlichen Sphären

Matthias Blattmann, Festivalleiter von Gutmann Events, betreut zusammen mit Projektleiter Nils Cordell das Festival: "Wir wollen möglichst viele verschiedene Sachen anbieten und alle Trainer hier sind Koryphäen auf ihrem Gebiet", sagt er.

Das Spektrum an Kursangeboten ist abwechslungsreich und bringt die neusten Trends aus dem Fitness- und Solotanzbereich für Frauen mit: Neben World Jumping, einem Fitnesskurs auf Trampolin, gibt es auch weitere interessante Kurse wie Bodega Moves, eine Kombination aus Bodyshaping und Vinyasa-Power Yoga oder Toso X, ein Mix aus asiatischer Kampfkunst , Tanz und Aerobic.

Bis zu fünf Kurse pro Tag sind möglich – wenn die Fitness mitmacht

Theresa Hunzinger (29) aus Gaggenau, ist bereist zum dritten Mal beim Festival mit dabei. Privat ist sie Mitglied einer Tanzgarde und nutzt auf dem Festival die Gelegenheit neue Kurse auszuprobieren. Wegen der Überschneidung mit der Fasnachtszeit ist sie dieses Mal nur einen Tag da, kann aber einen mehrtägigen Aufenthalt nur empfehlen: "Wir haben letztes Jahr im Bell Rock Hotel in Rust übernachtet. Das hat einen schönen Wellnessbereich. Da konnte man abends gut entspannen."

Insgesamt kann jede Teilnehmerin bis zu fünf Kurse am Tag besuchen. Nach zwei Kursen am Vormittag ist von 13.30 bis 15 Uhr Mittagspause und genug Zeit an der Pasta-Station oder an der Salat- und Saftbar neue Energie zu tanken. Während einer Bewegungspause kann jede Teilnehmerin auch ohne Anmeldung in der Kreativ- und Farbwerkstatt "String Art"-Nagelbilder und Holzschilder mit Kreidefarben anfertigen.

Zusätzlich sind auch einige Aussteller rund um Fitnessmode und -geräte, Tanzkleider oder ein Infostand der Internationalen Fitness Akademie als Ansprechpartner für Ausbildungen und Trainerscheine am Festivalstandort. Wer abends noch Energie hat, kann ab 20 Uhr das Abendprogramm mit einem Glas Sekt und Shows in Tanz, Magie und Animation ausklingen lassen und danach die schweren Beine aufs Hotelzimmer oder ab nach Hause schwingen.


Mehr zum Thema: