So sieht die neue Website des SC Freiburg aus

Carolin Buchheim

Kommenden Freitag, drei Tage vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg, wird der SC Freiburg seine neue Website launchen. fudder-User dürfen schon vorher einen Blick auf die neue SC-Website machen. So sieht sie aus:



Die Vorgeschichte

Seit dem Jahr 2002 ist die offizielle Website des SC Freiburg in ihrem jetzigen Erscheinungsbild online. Sieben Jahre - im Internet eine halbe Ewigkeit. Ein Face-Lifting der kleinteiligen Seite war überfällig. "Die alte SC-Website war sehr statisch", sagt SC-Pressesprecher Rudi Raschke "Gerade der Bereich 'Aktuelles' hatte manchmal den Charme eines großen Stapels Pressemitteilungen."

Bereits Anfang Februar, kurz vor Beginn der Rückrunde, hatte der SC Freiburg diesen Relaunch angekündigt - verbunden mit der Schließung des vereinseigenen Forums, die nach Angaben des SC Freiburg für überschaubare Empörung in SC-Fankreisen, aber auch konstruktive Kritik gesorgt hat. Zum einen, weil die Fans ins Exil-Forum weiterzogen, zum anderen, weil der SC zeitgleich mit der Schließung bereits angekündigt hatte, den Online-Dialog mit den Fans auf der neuen Website durchaus intensivieren zu wollen:

In wenigen Wochen wird ein Relaunch der Website scfreiburg.com online gehen, mit dem wir die Optik und Inhalte unserer Website auf den neuesten Stand bringen werden. [...] Mit unseren Fans wollen wir künftig im engen Dialog bleiben und auch manchen Ideen-Doppelpass spielen: Das Zeitalter des sogenannten "Web 2.0", das die Nutzer einer Seite zur aktiven Beteiligung statt passiver Lektüre einlädt, wird auch beim SC Einzug halten. Wir wollen alle Fans, die uns im Stadion Seite an Seite anfeuern und mitfiebern, künftig auch auf unserer Website miteinander vernetzen.

Was verändert sich?

Der gesamte Look und die Navigationsstruktur. Die neue SC-Homepage erinnert in ihrer einspaltigen Optik und der Haupt-Navigation am oberen Rand ein bisschen an ein Blog. Insgesamt wirkt die Seite deutlich aufgeräumter, auch wenn die Bedienung der unteren Navigationsebenen in der linken Spalte etwas gewöhnungsbedürftig ist. Das Design, das die Freiburger Agentur Virtual Identity entwickelt hat, ist im positiven Sinne schlicht und zeitgemäß.

Inhaltlich will der SC Freiburg - wie bisher - das gesamte Vereinsleben auf seiner Website abbilden; der Fokus wird aber ganz klar auf der aktuellen Berichterstattung über die Profis liegen und sich mit Vorbericht, Live-Ticker, Spielbericht und Nachbericht ganz um das Geschehen im badenova-Stadion drehen. Aber auch der Fußballschule, wo die zweite Mannschaft, alle Juniorenteams und die Bundesliga-Frauen spielen, wird breiter Raum geboten. Redaktionell wird die SC-Homepage wie bisher von den gleichen Mitarbeitern betreut, die auch das Stadionmagazin 'Heimspiel' produzieren.

Was sind die Highlights?

Die komplette Spielberichterstattung rutscht auf der Website an die oberste Stelle. Vor den Spielen gibt es dort den Vorbericht, während der Spiele den Live-Ticker in komplett neuer Optik (kein PopUp-Fenster mehr!, siehe Bild unten: Startseite direkt nach dem Ende eines Spiels), nach dem Spiel den Spielbericht oder auch mal ein Video. Die Kaderseite, die alle Infos rund um die Spieler enthält, ist benutzerfreundlich und attraktiv umgesetzt. Besonders hübsch ist die detailverliebte Flash-Vereinsgeschichte.



Vielversprechend ist auch der neue Community-Bereich, mit dem der SC sich im Web 2.0 ausprobiert. "Die Fans des SC sind ja bereits eine Gemeinschaft, eine Community", sagt Rudi Raschke. "Man sieht sich alle zwei Wochen, fiebert gemeinsam mit der Mannschaft, aber manchmal bleibt der Kontakt ein bisschen lose. In der SC-Community können sich die Fans untereinander vernetzen."

Jeder Fan kann sich zunächst ein eigenes User-Profil zulegen und mit anderen Fans virtuelle Freundschaften schließen. Später sollen auch persönliche Fotoalben und Gruppen hinzukommen. In einer Mitmach-Rubrik können Fans eigene Fotos auf der SC-Website veröffentlichen - zum Beispiel Schnappschüsse von Auswärtsspielen. Die User-Profile und Logins des alten SC-Forums funktionieren übrigens im Community-Bereich der neuen SC-Seite.

Ein neues Forum gibt es allerdings nicht. Groß vermisst wird das alte Forum, in dem es teilweise wüst zur Sache ging, nach Auskunft von Rudi Raschke eher von den nicht-organisierten Anhängern. Bei einem Treffen der Fangemeinschaft, der Dachorganisation der 65 SC-Fanclubs, hatte er kürzlich die Frage gestellt, wer das alte Forum überhaupt genutzt habe. Laut Raschke habe sich kein Fanclub-Mitglied gemeldet.

Auch ohne Forum können SC-Fans auf der Seite zu Wort kommen. Die Diskussionen sollen, so der Wunsch des Vereins, von nun an kanalisierter und strukturierter stattfinden. Registrierte Nutzer können zu Spielberichten Kommentare schreiben und auf diese Weise ihre Meinung loswerden. Grundsätzlich eine gute Idee, die aber - zumindest meiner Meinung nach - einen Schwachpunkt hat:

Wo liegen die Schwächen?

Nach etwa zwei Wochen werden die Spielberichte von der Startseite verschwinden und in der Statistik archiviert. Dadurch soll die Startseite nicht mit zu vielen - möglicherweise veralteten - Meldungen zugepackt werden (die noch aktuelle SC-Seite zeigt im Gegensatz dazu unter "Aktuelles" zur Zeit alle Meldungen seit August 2008). Nicht archiviert werden allerdings die Kommentare der SC-User zu diesen Spielberichten und Beiträgen. Sie verschwinden komplett, und sind nirgendwo mehr einzusehen.

Für die Mitglieder der Community dürfte das schnelle Sterben der Kommentare ganz sicher kein Anreiz sein, dort als Kommentatoren aktiv zu werden. Auch für die Entstehung einer echten Community dürfte dieses Vorgehen nicht sonderlich hilfreich sein. „Wir gehen nicht davon aus, dass beispielsweise die Hinrundenspiele noch große nachträgliche Diskussionen entfachen, aber wenn sich dies als Problem herausstellt, sind wir flexibel“, sagt Raschke.

Trotzdem erscheint die Nicht-Archivierung der Kommentar-Diskussionen ein wenig unlogisch. Denn wenn der SC sein Ziel erreicht, dass die Fans spielzentriert und in besseren Ton als im alten Forum gehaltvolle Debatten auf der Website führen: Warum sollten diese Debatten dann wieder gelöscht werden?

Wann wird der Schalter umgelegt?

Klappt technisch alles wie geplant, soll die neue SC-Website nach neun Monaten Entwicklungsarbeit am Freitagnachmittag online gehen. Die URL wird sich nicht ändern: http://www.scfreiburg.com/.

Mehr dazu:



Foto-Galerie: Screenshots der neuen SC-Website

Nicht wundern: Bei dem Text, den ihr auf der neuen SC-Seite seht, handelt es sich um so genannten Blindtext, der nur für Testzwecke verwendet wird. Dies ist bei der Entwicklung von Webseiten üblich.