So funktioniert die Füllstandsanzeige der UB

Konstantin Görlich

Wie viel Platz ist gerade in der UB? Auch in der Prüfungszeit manchmal mehr, als man denkt. Diese Frage im Detail beantwortet jetzt die Website der Unibibliothek. Die Füllstandsanzeige ist seit gut einem Monat in Betrieb.

Lesesaal 4 ist fast ganz voll, die meisten Restplätze gibt es am Donnerstagvormittag noch in Lesesaal 2 – aber auch der füllt sich. Über freie Plätze in der UB können sich Studierende jetzt über die Website der Bibliothek informieren.


Ähnlich wie bei Parkhäusern wird dort angezeigt, wie viele Plätze noch frei sind und wie die Tendenz verläuft. Allerdings zählt das System nicht jeden einzelnen Studierenden, sondern die im WLAN des jeweiligen Stockwerks angemeldeten Geräte, wie die UB mitteilt.

Das System lernt mit

Zusammen mit Zählungen der Menschen vor Ort – schließlich haben nicht alle genau ein WLAN-Gerät dabei – ergibt sich ein nicht exakter, aber erstaunlich genauer Füllstand für jeden einzelnen Lesesaal. Sogar die Tendenz, ob sich ein Saal gerade füllt oder leert, ist mit abgebildet. Seit Anfang Juni ist das System in Betrieb – und lernt mit.

Wie zufrieden die Studierenden mit der Füllstandsanzeige sind? Keine Ahnung: Alle Befragten lernen entweder nie in der UB oder hatten noch nie von dem Tool gehört.

Jetzt kennt Ihr’s: Wie gefällt’s Euch? Und vor allem: Stimmt die Anzeige mit der Realität überein? Postet Eure Erfahrungen in die Kommentare!