Sinnestäuschung startet eigenes Online-Radio für elektronische Clubmusik

Bernhard Amelung

Seit Oktober 2010 veranstaltet Sinnestäuschung erfolgreich Partys auf dem Alten Stinnes Areal in Freiburg. Jetzt launcht das Label einen eigenen Online-Radio-Kanal, der rund um die Uhr elektronische Clubmusik liefern soll. Bernhard hat Deniz Binay dazu drei Fragen gestellt.

   



fudder: Wie kamt ihr darauf, einen eigenen Online-Radio-Kanal zu starten?

Deniz Binay: Die Geschichte ist typisch Sinnestäuschung. Wir sind da einfach reingeschlittert. Wir selbst haben nie wirklich mit der Idee gespielt, ein 24-Stunden-Radio zu machen. Der Aufwand und die kosten dafür sind einfach viel zu hoch.

Dann hat aber ein guter Freund von uns, Daniel Sturm, von einem alten bekannten, der selbst schon seit Jahren sehr erfolgreich den Sender Truehiphopfm.de betreibt, eine Anfrage bekommen. Er möchte sein Programm erweitern und sucht einen anspruchvollen Musik-Junkie, der die Moderation für einen elektronischen Channel übernehmen will. Das darauffolgende E-Mail von Daniel an uns ist keine zwei Wochen alt. Da er sich sofort hochmotiviert für die Betreuung dieses Bereichs bereit erklärte, konnten wir schon zwölf Tage danach online gehen.

Wer stellt euch den technischen Support?

Andy Dorn aus Gengenbach. Er betreibt seit Jahren selbst den Sender Truehiphop FM - ein sehr beliebter Sender in der Szene. Dasselbe soll auch Sinnestäuschung FM werden: ein Sender für die Szene und Musikkultur. Daher auch ab April die neue Basis Culture FM. Ohne Andys Plattform wäre es nicht möglich, 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche auf Sendung zu sein.

Woher bekommt ihr soviel Musik, um 24/7 auf Sendung zu sein?

Für den Beta-Test haben die Resident-DJs von Sinnestäuschung ihre Sammlungen zusammengeschmissen - zum Beispiel Mandibula, Tscherno und Dimitri Dilano. Ergänzt durch eine Auswahl der Moderatoren und ausgewählten Sets von DJs aus der Region ergibt sich so bereits eine große Datenbank.

Wir arbeiten fieberhaft an der Erweiterung. Durch die Technik, die uns zur Verfügung gestellt wird, kann später von jedem beliebigen Ort ein Live-Stream dazwischengeschalten werden. So können Shows oder Veranstaltungen live übertragen werden. Die Möglichkeiten sind enorm! Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch nicht abschätzen, wo das noch hinführt.

Sinnestäuschung FM

 
 

Mehr dazu:

[Bild 1: fudder-Archiv; Bild 2: Aron Gant]