Sieben Regeln für den sicheren Internet-Einkauf

Markus Hofmann

Online-Shopping, aber sicher: Wer im Internet einkauft, muss sich vor Betrügern in Acht nehmen. Sieben wichtige Regeln, die ihr als Online-Shopper unbedingt beachten solltet:

Das Internet entwickelt sich zum weltweiten Warenhaus. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts European Information Technology Observatory (EITO) sind die Deutschen im europaweiten Vergleich schon jetzt Spitzenreiter beim Online-Handel. Bis zum Jahr 2008 wird mit einem Umsatzzuwachs auf 670 Milliarden Euro gerechnet.


Doch im digitalen Wirtschaftsleben ist es nicht anders als in der realen Konsumwelt: Der Einkaufsspaß wird durch unseriöse Geschäftspraktiken und kriminelle Machenschaften gestört.

Unter dem Motto "Online Kaufen - mit Verstand!" haben die Polizeiliche Kriminalprävention, der Online-Marktplatz eBay und der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) eine gemeinsame Aufklärungskampagne für den sicheren Online-Handel ins Leben gerufen. Ziel der Partner ist es, Internet-Nutzer über die wichtigsten Grundregeln zum sicheren Einkaufen im Internet zu informieren und sie zu motivieren, vorhandene Sicherheitsangebote aktiv für sich zu nutzen. Im Mittelpunkt der Aufklärung stehen zum Start der Kampagne die von den Partnern entwickelten "Sieben goldenen Regeln zum sicheren Online-Handel", die auf der Kampagnen-Website kaufenmitverstand.de abrufbar sind und dort auch ausführlich erläutert werden. Hier sind sie:
  • 1) Wähle sichere Passwörter - und gib sie nie an Dritte weiter
  • 2) Achte auf technische Sicherheit bei der Datenübertragung
  • 3) Überprüfe die Seriosität des Anbieters
  • 4) Prüfe Artikelbeschreibung sowie Versand- und Lieferbedingungen
  • 5) Wähle sichere Zahlungsmethonde
  • 6) Achte auf das Widerrufsrecht gewerblicher Anbieter
  • 7) Schütze dich vor gefälschten eMails (Phishing)

Mehr dazu: