Sicherheitstraining für Longboarder im Dietenbachpark

Marius Notter

Mit dem Longboard einen Hügel hinunter fahren oder lässig durch Freiburg-City cruisen - das lange Holzbrett mit vier Rollen ist allgegenwärtig. Doch birgt dieser Trendsport auch Gefahren. Der Freiburger Longboardverein veranstaltet deshalb ein Sicherheitstraining für alle Boardfahrer.



Ein Longboard kaufen kann jeder, der es sich leisten kann. Auf ein Longboard stehen und es rollen lassen ist ebenfalls nicht wirklich schwer. Doch Longboards werden schon bei leicht steilem Gefälle unheimlich schnell. Um Unfälle zu vermeiden, sollte jeder Longboardfahrer sein Brett unter Kontrolle haben und im Stande sein, rechtzeitig, richtig zu bremsen.


Der Longboard Verein Freiburg e.V hat sich dieser wichtigen Thematik angenommen und  bereits am vergangenen Wochenende einen Longboard-Workshop veranstaltet. „Die Kiddies fetzen durch die Stadt und wissen oft nicht wie man richtig bremst“, erklärt Flurin Steiert, der selbst im Freiburger Longboardshop „Layback“ arbeitet und dort Longboards baut. „Wir wollen ihnen beibringen, wie man sich im Straßenverkehr als Longboarder richtig verhält.“

Um eine richtige Bremstechnik zu entwickeln, ist ein fester Stand auf dem Brett ebenso wichtig, wie die Fähigkeit, Gefahren und Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen. „All das bringen wir den Kids bei, die vorbei kommen, oder erklären den Eltern worauf es ankommt“, erklärt der aus Elzach stammende Longboarder.

Dieser Workshop ist auch für Eltern, deren Kinder am Boarden sind oder sich mit dem Gedanken beschäftigen, es anzufangen. Das Sicherheitstraining findet in Gruppen statt, die je nach Können über den Tag verteilt gebildet werden: Deshalb können sich Longboarder und Longboarderinnen, die etwas später kommen, problemlos dem Training anschließen.

Mehr dazu:

  Was: Sicherheitstraining von aktiven Fahrern und Trainern des Freiburger Longboardvereins
Wann: Sonntag, 13. September, 10-17 Uhr.
Wo: Skateplatz am Dietenbachpark
Eintritt frei