Shortstories in der Mensabar

Meike Riebau

Eine Lesung ist, im schlimmsten Fall, langweilig. Im besten Fall ist sie unterhaltsam, regt zum Nachdenken an und bringt die Zuhörer zum Lachen. Demnach war der Abend mit den Kurzgeschichten von “Get shorties” ein Erfolg.



Die Themenpalette der sechs Autoren war bunt: Von den Nöten einer Thekenmannschaft (FC Not gegen die Spielervereinigung Elend) über unzufriedene Kunden einer Klon- Fabrik (“Ich hatte ausdrücklich blaue Augen bestellt, nicht braune.”) bis hin zu alltäglichen Absurditäten (Mitfahrgelegenheiten sind gar nicht so harmlos, wie ich immer dachte.).


Dass die Resonanz des Publikums nicht immer ganz so groß war, wie die Geschichten es eigentlich verdient gehabt hätten, lag schlicht und ergreifend an der geringen Zuschauerzahl: Die etwa 40 Besucher verloren sich völlig in den Räumlichkeiten der MensaBar. Wer da an der falschen Stelle lachte, wurde sofort geortet. Die sechs Autoren lasen aber dennoch voller Elan und Witz ihre Geschichten vor. Dazu spielte der Stuttgarter Musiker Roman Wreden melodiöse Balladen aus seinem gerade erschienen Album “Trophy”.

Das Projekt “get shorties” gibt es seit vier Jahren und entstand mehr durch Zufall, wie Mitbegründer Ingo Klopfer erzählt: In einem leer stehenden Bäckerladen in Ludwigsburg fanden die ersten Lesungen statt. Die Nachfrage war so groß, dass dieser bald zu klein wurde, und die Jungautoren expandierten nach Stuttgart. Mittlerweile verfügt das Literaturprojekt über einen festen Stamm an Autoren, aber Neue seien herzlich willkommen, so Ingo Klopfer. Aufgrund der großen Nachfrage hat die Literaturtruppe sogar schon drei Bände mit gesammelten Werken herausgebracht. Die Autoren zeigten sich hinterher zwar ein wenig enttäuscht, ob der geringen Nachfrage, aber wir hoffen, dass sie trotzdem noch einmal nach Freiburg kommen werden mit ihrem Literaturprojekt. Vielleicht nicht gerade in die Mensabar.

Mehr Infos zu Get Shorties und Roman Wreden:
Get Shorties
Roman Wreden (Foto unten)