Sharon Jones: Klein aber oho

Marc Schätzle

Am Freitag war Amerikas Soulsister No.1 in den Waldsee gekommen: Sharon Jones war zu Gast - und Marc war begeistert.Im Gepäck hatte Sharon Jones die Dap Kings mitgebracht, die von der bandeigenen Presseabteilung in höchsten Tönen gepriesen wurde:

"Die Dap Kings sind die hauseigene Band von Daptone Records, dem renommierten Plattenlabel in Sachen “Soul und Funk von Heute”. Sie sind derzeit die mächtigste “Live Soul und Funk Revue” weltweit und einzigartig in ihrer Fähigkeit, dem Publikum ein “Soul Excitement” liefern, wie es nicht mehr gesehen wurde seit James Brown 1969 die Bühne des Apollo stürmte"
Ich muss gestehen, dass ich zuvor noch nicht wirklich etwas von Sharon Jones gehört hatte. Funk & Soul , das repräsentierten für mich andere Größen wie James Brown, Aretha Franklin oder Maceo Parker. Das Event hatte mich also neugierig gemacht und so fand ich mich gegen acht auf der Terrasse des Waldsees wieder. Karte geholt und etwas zum Trinken bestellt. Um 22 Uhr ging es los. Bis dahin schaffte ich es ein ganzes Glas Wein zu leeren, nachdem ich mehr als 50 Minuten darauf gewartet hatte. "Wir hatten nicht mit so vielen Leuten gerechnet!" Egal.

Zuerst spielten die Dap Kings ohne "Miss Sharon Jones", dafür gab Gitarrist Binky Griptite den Songs seine mitreißende Stimme. Verblüffend stilecht diesen unwiderstehlichen Groove von damals auf der Bühne wieder aufleben zu lassen, spielten sie einige Lieder und ich schaute mich um: Der Funke war übergesprungen. Alle hatten nun den Rhythmus im Blut und selbst ganz hinten an der Theke strahlte man und wippte mit.

Als Binky dann endlich "And now please welcome Miss Sharon Jones, please Welcome Miss Sharon Jones, the one and only, Miss Sharon Jones, please Welcome Miss Sharon Jones..." ins Publikum rief und die Ausgerufene prompt auf der Bühne erschien, ging so richtig der Funk ab. Eine Wahnsinns-Stimme, die der eher kleingewachsenen noch mehr Ausdruck bei ihren ebenfalls tänzerischen Darbietungen bot und die sie immer wieder bei jedem Lied, egal ob "vom unwiderstehlichen Funk, der sich der Hüften bemächtigt, bis zum eindringlichen Soul, der einem das Herz öffnet" stimmungsgeladen einsetzte.

Nach und nach holte sie immer wieder Leute aus dem Publikum auf die Bühne, die dann on stage mit ihr tanzen durften. Ich war überwältigt. Eine wirklich starke Nummer die die Combo da oben vorführte. Gegen 23:45 war dann auch Schluss, man spielte noch die energisch verlangten Zugaben und verabschiedete sich.Den Machern der Rebeat Funk Night gilt es an dieser Stelle einen besonderen Dank zukommen zu lassen, für dieses qualitativ hochwertige musikalische Ereignis. Mehr davon.