Sex auf Eis: Torvill & Dean in Sarajevo

Markus Hofmann

Der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche hat dereinst über das Schlittschuhlaufen gesagt: "Es ist geradezu etwas Überirdisches, mit geflügeltem Fuß über die kristallene Fläche hinzugleiten." Schön gesagt! Bei der Pro7-Show "Stars auf Eis" versuchten Promis in den vergangenen Wochen, diese überirdische Ästhetik zu erlernen. Beim Finale am Samstag musste die unerreicht wunderbare Olympia-Choreographie von Jayne Torvill und Christopher Dean dran glauben. Hier ist das Original:

Niemals war Eiskunstlauf erotischer, nie war dieser Sport formvollendeter als bei der Choreographie der beiden britischen Eistänzer, die 1984 in Sarajevo Maurice Ravels Boléro auf olympischem Eis interpretierten. Neun mal gaben die Preisrichter eine 6.0 in der B-Note - bis heute unerreicht. Auf YouTube könnt Ihr euch das das Video von Torvill & Dean anschauen.