Servus Sommermode, Hallo Herbsttrends!

Lilli Staiger

Der Sommer verabschiedet sich offensichtlich vorzeitig und endgültig. Wir erzählen euch, ob ihr die modischen Errungenschaften dieses Sommers weiterhin tragen oder euch schnellstens von ihnen verabschieden und sie ganz, ganz weit hinten im Schrank vergraben sollt. Außerdem zeigen wir euch, was in diesem Herbst Trend ist, schließlich steht er schon fast vor der Tür.



Clogs

Die klobigen Klapper-Treter traten dieses Jahr nach längerer Fashionpause wieder aus der Versenkung. Karl Lagerfeld hat sie für Chanel wiederentdeckt und in elegantere Form gebracht. In den 70er- und 80er-Jahren erlebten Clogs bereits nach knapp 200jähriger Pause ihren letzten Boom. Die Holzschuhe stammen nicht wie viele glauben aus den Niederlanden, wo es die sogenannten Klompen-Holzschuhe gibt, sondern kommen ursprünglich aus England und wurden durch Schweden weltweit bekannt. Dieses Jahr gibt es sie wieder in vielerlei Form, mit Nieten, Blümchen & Co. Und was passt am besten dazu? Eine Schlagjeans!


Mode-Urteil: Diese traditionellen Treter sind war sehr robust und man kann mit ihnen hoch hinaus, dennoch befindet man sich modisch damit eher auf dem Holzweg.





Haremshosen

Jodhpur, Saruel oder Aladin-Hosen: Der Trend der sackigen Beinbekleidung schlich sich bereits im vergangenen Sommer an und verbreitete sich dieses Jahr lauffeuerartig, teilweise in extremer Form. Ob man sich für die halbwegs ansehnliche Lightversion oder die Extremform, bei der der Schritt in den Kniekehlen hängt, entschieden hat , einem sollte bewusst sein,  dass sie jede Figur unförmig aussehen lässt. Anders gesagt: man sieht aus, als hätte man in die Hose gemacht.

Warum finden wir Haremshosen trotzdem anziehend? Vielleicht weil sie herrlich bequem sind, viel Beinfreiheit bieten und einen orientalischen Flair wie aus tausend und einer Nacht versprühen.

Mode-Urteil: Angesichts der großen Figurbenachteiligung sollten diese Orient-Hosen als Moderelikt in der Faschingskiste recycelt werden.

Pilotenbrille


In diesem Sommer schien es, als hätte kaum ein Sonnenbrillengesicht – männlich oder weiblich – keine Pilotenbrille aufgehabt, ein großes Revival der 70er Jahre.  Es gibt sie heute überall, wo es Sonnenbrillen zu kaufen gibt, und  in allen erdenklichen Farben, mit Strassverzierungen oder ohne. 1937 kam erstmals das Modell ‚Aviator‘ Ray Ban mit speziellem Lichtschutz auf den Markt und bis heute sind die ‚Aviator‘-Modelle absolut beliebt, vor allem bei Promis.

Mode-Urteil: Das negative Image der ‚Pornobrille‘ ist vergessen, die Fliegerbrille ist einfach cool und kann sich nächstes Jahr wieder sehen lassen.

 

Schnürschuhe und derbe Booties

Die Schuhmode für die kommende Saison hat einen neuen, maskulinen oder derben Touch. Die flachen Schnürschuhe sind klassisch, schlicht und sehen auf den ersten Blick wirklich wie Männer-Schuhe aus. Typisch für die neuen Modelle sind die Ziernähte, das dezente Lochmuster und die Schnürung mit schmalen Schnürsenkeln. Auch bei diesem Trend werden der Phantasie keine Grenzen gesetzt.  Das Modell links hat beispielsweise einen romantischen Schmetterlingsdruck.

Kombiniert werden diese Schnürhalbschuhe als Stilbruch mit femininen Röcken und Kleidern, die dem Look die Strenge nehmen.

Dieses derbe Ankle-Bootie High Heel-Modell ist wirklich ein bisschen too much. Zu viele Nieten und Metallösen, zu viele Fransen, dazu noch der Riemenverschluss und die unverschämt hohen, dünnen Absätze, mit denen man auf Freiburgs Kopfsteinpflaster hoffnungslos verloren wäre, abgesehen davon, dass vermutlich kaum eine Frau darin gut laufen kann. Wer sich dennoch für dieses Modell entscheidet, sollte auf ein schlichtes casual Outfit setzen.
Mode-Fazit: Gewöhnungsbedürftig sind die neuen Schuhmodelle schon, aber andererseits eine stylische Abwechslung, die man ruhig ausprobieren sollte.

Khaki und Militär


Khaki ist Trend! Die Militärfarbe ist in diesem Herbst wieder Up-to-Date, und zwar nicht nur vereint mit dem Military-Look, sondern auch sehr modern mit unterschiedlichen Stilen kombiniert, wie bei dem kurzen Partykleid im Bild links, das am Rundhalsausschnitt mit Schmuckplättchen und Nieten verziert ist.

Der olivgrüne Ton ist dezent und im Vergleich zu schwarz weniger streng. Daher wirkt Khaki mit vielen Looks kombiniert leger und cool. sich Khaki nicht nur mit Der schmale Nietengürtel passt perfekt dazu. Ein tolles Partyoutfit!



Ein Parka in Khaki ist in dieser Saison ein Muss. Alle Stars tragen ihn wieder in der alt bewährten Farbe. Was am Parka so toll ist? Er hat das gewisse Etwas und wirkt lässig und leger, bei Männern wie bei Frauen. Auf einen weiblichen Schnitt wird hierbei verzichtet, der Parka ist gerade geschnitten. Die großen, viereckigen Taschen sind  das spezielle und praktische Markenzeichen. Man bringt darin viel unter und sieht zugleich stylisch aus.

Auch Shirts und vielerlei andere Oberteile gibt es in Khaki, wie die Bluse hier im Militärlook mit bronzefarbener, hoher Knopfleiste und langem Schnitt. Die Bluse ist im modernen Military-Look gehalten, zu Jeans kombiniert sieht sie richtig cool aus.

Mode-Urteil:
Dieser Trend ist wirklich top! Also schnell ein paar Lieblingsteile in der neuen Herbstfarbe sichern!





Poncho



Der Poncho ist ein Kleidungsstück mit einer langen Tradition. Er stammt aus Südamerika, wo er als militärisches  Uniformstück, wie auch als Zivilkleidung getragen wird und aus feinster Wolle gestrickt wird. Hierzulande ist der Poncho eine modische Erscheinung, die sich alle paar Jahre wieder sehen lässt. Ein Poncho ist eine Mischung zischen Strickpullover und Wolldecke mit Ärmeln.



Großes Plus: Er gibt sehr warm und ist schön kuschelig. Dieses Modell hat ein aufwendiges Zopfstrick- und Lochmuster und einen Rollkragen. Die Farbe ist Camel, in diesem Herbst unver unverzichtbar!

Mode-Urteil: Es schadet nicht, einen Poncho zu besitzen, denn sie sind immer wieder en Vogue. Für die kalten Tage freut man sich, einen so warmen und stylischen Begleiter zu haben.





Schulterpolster und Volants

Es darf auf den Schultern noch etwas mehr aufgetragen werden. Während im vergangenen Winter Puffärmel einen auf unsere Schultern draufsetzten, werden jetzt auffällige Volants eingesetzt, um Pullovern, Cardigans und Blazern einen Push-Up für die Schultern zu verleihen. Vorteilhaft sind diese 80ies-inspirierten Trendbegleiter nur, wenn man schmale Schultern hat, sonst wirkt man schnell kastig und unförmig.

Mode-Urteil: Weniger ist manchmal mehr. Dieses Schulter-Tuning muss nicht sein, da bleibt man lieber bei den dezenten Puffärmelchen. Wie kann man überhaupt eine Jacke über diese monströsen Schultern ziehen?

Mehr dazu: