Seminarkurs des Wentzinger Gymnasium gewinnt bei "Jugend und Wirtschaft"

Carolin Born

Die Schülerinnen und Schüler des Seminarkurs 'Wirtschaftjournalismus' am Wentzinger Gymnasium haben beim Projekt "Jugend und Wirtschaft" den Schulpreis gewonnen. Ein Jahr beschäftigten sich die Schüler mit Wirtschaftsthemen und schrieben danach selbst Artikel. Eine Schülerin des Kurses, Franziska Franziska Müller-Trefzer, bekam für ihre Einzelarbeit auch den Artikelpreis.

Mit dem Seminarkurses Wirtschaftsjournalismus nahmen die Schüler des Wentzinger Gymnasiums Freiburg an „Jugend und Wirtschaft“ teil, einem Zeitungsprojekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und des Bundesverband deutscher Banken. Die Schüler erhielten ein Jahr lang die FAZ und beschäftigten sich vorrangig mit dem Wirtschaftsteil. Außerdem schreiben sie selbst Wirtschaftsartikel, von denen die besten jeden ersten Donnerstag im Monat auf einer Sonderseite in der FAZ erscheinen.


Für seine Artikel hat der Kurs den Schulpreis gewonnen. Auf der Preisverleihung in Berlin bekam die Schule 5.000 Euro. Die Jury bewertete Themenwahl und Schreibstil der Artikel und ob sie wichtige Zahlen, Daten und Fakten enthielten. Außerdem bekam eine Schülerin des Kurses, Franziska Müller-Trefzer, ein iPad 2, weil sie als eine von 1300 Schülern einen der drei Artikelpreise erhielt. Die Begründung der Jury war, dass sie eine flotte Schreibe habe und der erste Entwurf ihres zweiten Artikels fast schon druckreif war. Darin hat sie über ein Unternehmen in Kirchzarten geschrieben, das die schwarzen Spuren auf Landebahnen entfernt.

Der Wirtschaftsartikel müsse einen Zaubertrank enthalten, erzählt Franziska. Die porträtierten Unternehmen sollten entweder Marktführer sein oder Nischenprodukte herstellen. Sie entschied sich für eine Baumschule in Bad Zwischenahn in Norddeutschland. Beim Geschäftsführer erkundigte Franziska sich, was die Kunden mit einem bis zu 80 Jahre alten Bäumen anstellen und ob die überhaupt noch verpflanzbar sind. Bereitwillig erhielt sie Antwort, außer auf die Frage nach dem Umsatz. Aber sie blieb hartnäckig: „Ich habe im Internet eine Schätzung gefunden und dann gefragt, ob diese denn so ganz danebenliegt und er hat es verneint“, erzählt sie.


Franziska Müller-Trefzer
ist 17 Jahre alt und besucht die 12. Klasse des Wentzinger Gymnasiums, nächstes Frühjahr wird sie ihr Abitur machen. Danach will sie aber nicht Journalismus, sondern etwas in Richtung Chemie studieren. Das Projekt hält sie für eine tolle Sache: „Ich habe nicht nur Wirtschaft gelernt, sondern ich bin jetzt viel gelassener, wenn ich fremde Menschen anrufe. Außerdem war es eine einzigartige Möglichkeit, mal mit einem Vorstand darüber zu sprechen, wie er seine Bäume umpflanzt.“  

Mehr dazu:

 

Franziskas Artikel

 
  [Bild 1: Jugend & Wirtschaft; Bild 2: Carolin Born]