Welt-AIDS-Tag

Selbstversuch: Wie geht der HIV-Schnelltest?

Dita Whip

Der Checkpoint Freiburg bietet HIV-Schnelltests an – anonym und innerhalb von 30 Minuten. fudder-Kolumnistin Dita Whip hat den Welt-AIDS-Tag genutzt und ihn einmal ausprobiert. Wie es abläuft und was dabei rauskam?

Der 1. Dezember ist seit 1988 der Welt-AIDS-Tag. Er soll nicht nur daran erinnern, wie viele Personen schon durch das HI-Virus und das Immundefektsyndrom AIDS ihr Leben, ihre Selbstverständlichkeit und andere Kämpfe verloren haben. Der Welt-AIDS-Tag fordert aktiv alle Menschen heraus, betroffen oder nicht, sich den Herausforderungen der Thematik zu stellen, sich mit Betroffenen zu solidarisieren, Stigmen aktiv zu bekämpfen und bewusst zu machen: HIV und AIDS sind keine Dinge der Vergangenheit. Die Pandemie ist auch im 21. Jahrhundert wohlauf. Leider.


Für mich ist der 1. Dezember genau der richtige Tag, um mich den "unangenehmen" Fragen zu stellen und meinen Travestie-geschundenen Kadaver aka. Körper zum Schnelltest für HIV zu schleifen.

Den gibt es in Freiburg zum Beispiel beim Checkpoint, einem Angebot der AIDS-Hilfe Freiburg. Hier kann ich nicht nur den Test auf HIV machen, sondern auch noch auf einige andere sexuelle übertragbare Infektionen (STI). Das Ganze läuft anonym, vertraulich und auch mit adäquater Beratung ab.

Warum ein komisches Gefühl?

Ich gehe zu meinem Termin und habe schon auf dem Weg ein mulmiges Bauchgefühl. "Komisch", denke ich mir. Ich kenne mich ganz gut mit Themen der sexuellen Gesundheit aus und achte auch auf mich. Ich weiß ganz genau: Den eigenen Status der sexuellen Gesundheit zu kennen, schützt nicht nur mich, sondern auch andere. Warum dann so ein komisches Feeling?

Allerdings werden mir diese Gefühle schnell genommen. Kaum sitze ich im Wartezimmer und fülle am Tablet den entsprechenden Fragebogen aus, geht es auch schon los. Okay, ich hatte Glück, ich habe meinen Termin ja fest zu Interviewzwecken ausgemacht, aber es kann auch schonmal sehr voll werden, erzählt mir Stefan Zimmermann von der AIDS-Hilfe-Freiburg.

Ergebnis nach 20 Minuten

Das ganze Vorgehen ist an sich total simpel: Etwas Blut wird abgenommen und fertig. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Schnelltest oder Laboranalyse für Fälle, bei denen die Infektionsmöglichkeit weniger als zwölf Wochen her ist. Ich entscheide mich für den Schnelltest, da bekomme ich mein Ergebnis schon nach 20 Minuten.

Anhand meines Fragebogens bietet mir Stefan noch Infos zu Themen wie sexueller Gesundheit, Risikoverhalten und Risikogruppen. Ich nehme ehrlich gesagt sehr gern das Gespräch an, das warten auf ein Ergebnis mochte ich noch nie. Ich frage im Gespräch ganz genau nach.

Reale Beratung ohne Vorurteile

Ich bekomme hier die Chance, alles zu erfragen, was ich wissen möchte und muss auch kein Blatt vor den Mund nehmen. Ich finde das persönlich sehr befreiend. So stelle ich mir vernünftige Beratung vor: real, ohne Vorurteile und vor allem mit den Begriffen, die ich auch selber verwenden würde. Ich muss nicht auf Kindersprache zurück- greifen.

Stefan erzählt mir, dass dieses Gespräch nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Checkpoints aus medizinischer Sicht wichtig ist, sondern auch den meisten Leuten. Es scheint so eine Art Mini-Therapiestunde für Ängste rund um das Thema sexueller Gesundheit zu sein. Dabei sind die angesprochenen Situationen sehr vielfältig... teils auch bedrückend.

"Von Seitensprüngen, One-Night-Stands bis hin zu Missbrauchserfahrungen, wir haben schon vieles erzählt bekommen", sagt Stefan mir. Ich habe auf einmal noch viel mehr Respekt für diese Arbeit, denn psychologisch muss man, da bin ich mir sicher, etwas aushalten, wenn man solche Geschichten hört. Was ihm aber viel Freude zu geben scheint, ist die Vielfalt, die in der Beratung offensichtlich wird: "Es zeigen sich viele Lebens- und Liebeskonzepte: polyamouröse Beziehungen, Beziehungen ohne sexuelle Label und natürlich auch ganz klassisch monogame Beziehungen."

Gegen das Stigma arbeiten

Wir verquatschen uns etwas, ich vergesse die obligatorischen Fragen nach Statistiken - die sowieso jeder per Google findet - und möchte von Stefan wissen, wie die Menschen mit einem positiven Ergebnis denn damit umgehen. Hier überlegt er kurz: "Die meisten nehmen es ganz ruhig hin, wirken recht rational und fangen dann aber sofort an, eine Art Notfallplan abzuarbeiten. Was kann ich wie, wann und wo tun? Und hier merken wir einfach, dass es gut ist, bei einem solchen Test beratend zu Seite zu stehen. Hier geht es nicht darum, etwas abzuarbeiten, sondern damit zu arbeiten und zu leben. Im Bestfall können wir die Leute mit ihrem Ergebnis begleiten." Der Checkpoint in Freiburg ist hier eine Art Pilotprojekt denn: Hier kann man auch gleich die Behandlung eines positiven Ergebnisses angehen.

Mein Testergebnis kommt nach 20 Minuten. Ich gehe zwar mit einem guten Gewissen nach Hause, wundere mich aber trotzdem: das mulmige Bauchgefühl vom morgen.... Woher kam das? AIDS ist zwar nicht heilbar, aber definitiv therapierbar. Hätte ich mich mit dem HI-Virus infiziert, so wäre das noch lange kein Zusammenbruch.

Aber auch in mir sind Bilder und Vorstellungen zum Thema, vorgeprägte und dumme Wahrnehmungen. Das ist eine Art Stigma, und hier hilft es, nicht nur am 1. Dezember dran zu arbeiten.
  • Web: AIDS-Hilfe Freiburg

    Adresse:

    Checkpoint Freiburg
    Berliner Allee 29
    79110 Freiburg

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
    Line 4 Richtung Messe, Haltestelle "Elsässer Straße"

Anlaufstellen:

Checkpoint der AIDS-Hilfe Freiburg

Jeden 1. und 3. Montag im Monat bietet der Checkpoint Freiburg von 18 Uhr bis 20 Uhr einen anonymen Schnelltest auf HIV an. Männer, die sexuelle Kontakte mit Männern haben, können sich zusätzlich auf Syphilis, Chlamydien und Gonorrhoe testen lassen. Nach einer kurzen Risikoeinschätzung und Beratung kann ein Test gemacht werden.

ACHTUNG: Der Andrang kann sehr groß sein, es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen!

Jeden 2. und 4. Montag im Monat bietet der Checkpoint Freiburg von 18 Uhr bis 20 Uhr eine Terminsprechstunde an. Hier ist es möglich sich, neben einer ausführlichen und vertraulichen Beratung zur sexuellen Gesundheit, auch auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen testen zu lassen. Außerdem finden hier die PrEP-Beratung und der PrEP-Check statt.

Wichtig: Vorherige Terminvereinbarung für die Terminsprechstunde am 2. und 4. Montag ist unbedingt erforderlich! Termine können unter team@checkpoint-freiburg.de oder unter Tel. 07 61/1 51 46 64 44 vereinbart werden.

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald

Offene Sprechstunde:
Mo 8.30 bis 11 Uhr
Terminsprechstunde
Di und Do 8.30 bis 11 Uhr
Mi 15.30 bis 17.30 Uhr
Gesundheitsamt:
HIV und STI-Beratung
Sautierstraße 28
79104 Freiburg
0761/2187-3223 u. 3224
aids@lkbh.de

Mehr zum Thema: