Selbstversuch: Die neue Brigitte – Tag 4

Brigitte Rohm

Wenn man wie eine Frauenzeitschrift heißt, drängt sich ein sadistischer Selbstversuch auf: Unsere Autorin Brigitte Rohm befolgt eine Woche lang Tipps aus Joy, Cosmopolitan und Co. Wird sie danach eine ganz neue Brigitte sein?

Es wird höchste Zeit, sich mit der wichtigsten Kernkompetenz einer Frauenzeitschriften-Leserin zu befassen: Mode.

Erfreut stelle ich fest, dass ich mir die ausschweifende Shoppingtour sparen kann, weil sich genug "It-Pieces" in meinem Kleiderschrank befinden, um die heißesten Trends des Sommers auszuprobieren. Allen voran: "Vitamine zum Anziehen" – "Maxi" und "Joy" empfehlen Outfits und Accessoires mit "frechen Früchtchen". Ich werfe mich also in Schale (höhö) und fühle mich sehr gesund mit meinem Himbeer-Top, meiner Ananas-Bluse und den Erdbeer-, Kirsch- und Wassermelonenohrringen.


Das nächste Styling ist zunächst etwas ungewohnt, gefällt aber tatsächlich: Schwarz-weiße Streifen, kombiniert mit floralen Mustern. Mein inneres Blumenmädchen schreit nach mehr und jubiliert über die Information, dass die Stars zur Zeit ihr Haar mit auffälligen Blumenspangen schmücken.

Der letzte Trend stammt von Heidi Klum. Und da die Dame mit ihren Outfits bekanntermaßen noch nie daneben gegriffen hat, vertraue ich ihr blind und probiere den "Schlafanzug-Look". Ernsthaft. Ein "lässiges Sommer-Styling" mit schicker Tasche und Sonnenbrille – mutige Mode für Ausgeschlafene. Oder so.
Als Journalistin sollte man zu jeder Schandtat bereit sein. Wenn man den Namen einer bekannten Frauenzeitschrift trägt und diese Bibeln weiblicher Weisheit normalerweise meidet, drängt sich daher ein sadistischer Selbstversuch geradezu auf: Unsere Autorin Brigitte Rohm befolgt eine Woche lang gewissenhaft wertvolle Tipps aus Joy, Cosmopolitan und Co. Wird sie danach eine ganz neue Brigitte sein?