Sechs Jahre nach der Augenlaser-OP: Würdest du es wieder tun, Katharina?

Gina Kutkat

"Bye, bye, Brille!" Das sagte vor sechs Jahren die ehemalige fudder-Mitarbeiterin Katharina Wenzelis. Sie ließ sich ihre Augen lasern und schrieb für fudder ein Tagebuch über ihre Entscheidung. Wie geht es ihren Augen heute? Würde sie die 3000-Euro-teure OP wieder machen lassen? Wir haben nachgefragt.



Katharina, vor sechs Jahren hast du deine Augen lasern lassen und darüber für fudder auch ein Augenlaser-Tagebuch verfasst. Wie geht es deiner Sehkraft heute?



Katharina Wenzelis: Sehr gut, alles tip top!

Dein letzter Satz damals hieß: "Ich würde es jederzeit wieder machen lassen." Siehst du das heute noch genauso?



Ja, auf jeden Fall!

Deine Sehschwäche betrug damals -1,5 und -1,75, war also nicht besonders hoch. Warum wolltest du die OP trotzdem?



Wie auch schon im Artikel beschrieben habe ich keine Kontaktlinsen vertragen und die Brille hat mich einfach gestört. Ich mache viel Sport und gerade beim Wintersport war es mit Brille echt super nervig.

In Internetforen liest man auch viele Berichte von schlechten Erfahrungen und auch die Kommentare unter dem Artikel sprachen teilweise gegen eine OP. Kannst du diese Sichtweise nachvollziehen?



Ja klar, ich hab mir das ja schon auch sehr gut überlegt und mich gut informiert. Ich habe ein Buch zum Thema gelesen und mit mehreren Ärzten gesprochen. Auch in Foren war ich unterwegs und aufgrund der vielen negativen Beiträge war ich zeitweise auch total verunsichert und ich hätte es auch fast gelassen.

Wieso hast du es dann doch gemacht?

Mit Foren ist es aus meiner Sicht einfach so, dass hier meist die Menschen ihre Geschichte erzählen, bei denen etwas schief gegangen ist, weil sie das Bedürfnis haben, sich mitzuteilen und ihren Frust irgendwo ablassen müssen. Ich hab ja auch nie in ein Forum über meine positive OP geschrieben - hätte ich vielleicht tun sollen, hab ich aber nicht.

Hast du in den letzten sechs Jahren irgendwelche Nebenwirkungen zu spüren bekommen? Augenjucken, Augentränen...?



Nein, ich hatte überhaupt keine Nebenwirkungen, nie. Es ist alles gut.

Kannst du ein bisschen beschreiben, inwieweit sich dein Lebenskomfort nach der OP verbessert hat?



Das ist gar nicht so einfach, ich hab mich schon so sehr an das brillenfreie Leben gewöhnt. Ich hab ja auch sehr oft keine Brille getragen damals, weil sie mich eben so genervt hat. Ohne Brille hatte ich dann doch einige Einschränkungen und hier hat sich mein Lebenskomfort sehr verbessert.

Kannst du ein paar Beispiele geben?

Ich erkenne alle Leute aus der Ferne, ich sehe sehr scharf in die Ferne, ich kann Schilder lesen, Sonnenbrillen ohne Stärke tragen, den Kinofilm ordentlich sehen und so weiter. Eigentlich wurde mir erst nach der OP so richtig bewusst, dass ich schon ein bisschen blind durch die Gegend gelaufen bin. Das war in den ersten Wochen echt ein mega Gefühl.

In welchen (Lebens-)Situationen freust du dich am meisten, dass du die Brille los bist?



Ganz klar: Beim Skifahren.

Rätst du auch deinen Freunden und Bekannten zu einer OP?



Nein, ich rate niemandem direkt dazu. Ich finde, jeder muss diese Entscheidung selber tragen, sich selber informieren und Vorteile und Nachteile für sich selber abwägen. Ich erzähle natürlich von meinen Erfahrungen, wenn mich jemand fragt.

Viele Leute spielen schon lange mit dem Gedanken, sich die Augen lasern zu lassen, was empfiehlst du ihnen?



Ich fand den Info-Abend und die Vorbesprechung des Zentrums sehr informativ. Ich habe damals auch ein Buch zum Thema gelesen, kann mich aber leider nicht mehr an Titel und Autor erinnern.

Vor der Prozedur schrecken dann die meisten zurück: Unter anderem drückt ein Vakuum-Ring aufs Auge, dann wird eine dünne Schicht der Hornhaut abgeschnitten. Ist es wirklich so schlimm?



Nein, es ist überhaupt nicht schlimm. Es ist unangenehm und keiner mag es, wenn man ihm am Auge rumfummelt. Aber die ganze OP dauert nur eine halbe Stunde und Schmerzen empfindet man auch keine. Mir hatte die nette Arzthelferin auch noch eine Valium-Apfelschorle angeboten, danach fand ich eh alles mega entspannt.

3000 Euro hat das Ganze damals gekostet. Denkst du noch manchmal über diesen hohen Preis nach?



Nein, auch das nicht. Wenn ich mir überlege, was Brillen und Kontaktlinsen kosten, oder für was für unnötigen Kram man sonst so Geld ausgiebt... Ich habe 100 Prozent Sehkraft  - das ist mir die Kohle auf jedenfall wert.

Übernimmt die Krankenkasse anteilig Kosten?

Nein, die Kosten muss man schon selber tragen.



Zur Person

Katharina Wenzelis (34) hat Medienwirtschaft an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden studiert und war von 2008 bis 2009 fudder-Mitarbeiterin. Danach arbeitete sie als Projektmanagerin bei der Freiburger Agentur Kultwerk. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Dublin zog es sie schließlich nach München. Dort arbeitet sie als Corporate Digital Media Manager bei der Linde-AG.

Mehr dazu:

[Fotos: fudder-Archiv/privat ]