Sea You 2015: Diese zehn Acts darfst du nicht verpassen

Bernhard Amelung

Drei Bühnen, über vierzig Disc Jockeys und Live-Acts, House, Techno, mal poppiger, mal dunkler, schmutziger. Auf der Sea You 2015, die an diesem Wochenende am Tunisee stattfindet, kann man schnell mal den Überblick verlieren. Welche Künstler du auf keinen Fall verpassen darfst:



Samstag, 18. Juli 2015

Worakls (Stage 1, 22 - 23:30 Uhr): Seit seinem dritten Lebensjahr spielt Worakls, der eigentlich Kevin Rodrigues heißt Klavier. Dass der 25-Jährige aus Paris statt in holzgetäfelten Konzertsälen auf Festivals und in Clubs auftritt, liegt unter anderem an Eric Prydz. Dessen ravig-poppige Songs waren es, die in Rodrigues, damals Teenager, die Lust an elektronischer Musik geweckt haben. Ravig-poppig klingt auch sein Sound, mit dem er Stammspieler auf allen Sommerfestivals in Frankreich und den Benelux-Staaten geworden ist.

Worakls - Cerisier Blanc
Quelle: YouTube



Thomas Schumacher feat. Caitlin
(Stage 1, 23:30 - 0 Uhr): Elektrochemie LK. Mit diesem Projekt hat sich Thomas Schumacher bereits in den 1990er Jahren unentbehrlich für die Techno-Szene gemacht. Platten wie "Schall & Rauch" zerlegen auch heute noch jede Tanzfläche. Damals wie heute bekam der gebürtige Bremer und Gründer der Label Spielzeug-Schallplatten und Electric Ballroom Support von der Sängerin Caitlin Devlin. Mit ihr kommt er für ein kurzes Set an den Tunisee - und für ein längeres Set in den Klangraum. Ohne ihn geht in diesem Jahr auf der Sea You also gar nichts.

Thomas Schumacher feat. Caitlin - I Won't Run
Quelle: YouTube



Sven Väth
(Stage 2, 18 - 20 Uhr): Sven Väth hat schon auf Ibiza gefeiert, als von Second Summer of Love, Manchester Rave und Acid House noch nicht einmal im Ansatz die Rede war. Und auch Selbiges ist schon über zwanzig Jahre her. Immer noch dabei, von Jahr zu Jahr sich an den Plattenspielern selbst übertreffend: Väth, der Babba, wie man ihn zärtlicher kaum nennen kann. Das festeste Techno-Bollwerk überhaupt. 

Sven Väth - Essential Mix (April 2015)
Quelle: Hearthis



Nina Kraviz
(Stage 2, 22 - 0 Uhr): Eine Bühne nach Carl Cox abschließen müssen, kann hart sein. Das musste Ricardo Villalobos vergangene Woche bei Cocoon In The Park im englischen Leeds erfahren. Ausgepfiffen wurde er, aktuell tobt in den Weiten der sozialen Netzwerke ein Shitstorm. Ganz egal, auf welcher Bühne und zu welcher Uhrzeit nun eine Nina Kraviz auflegt: Sie wird ihr Publikum bereits mit ihrer ersten Platte in der Hand haben. Ob House oder Techno: So fordernd, verlangend, direkt und trotzdem lässig spielt kaum ein Disc Jockey. Der rohe Groove dieser Musiken wird bei ihr, die 2012 ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht hat, unverbrüchlich und körperlich spürbar.

Nina Kraviz - Desire
Quelle:
YouTube


Raphael Dincsoy (Stage 3, 15 - 17 Uhr): Vom Industrial beeinflusste, düster kratzige Stücke und geradlinig stampfender Techno: Raphael Dincsoy weiß, mit welcher Musik man Clubs und Festivals zum eskalieren bringt. Der 32-jährige Disc Jockey ist Resident und Programmverantwortlicher im Stuttgarter Club Lehmann - und damit wesentlich mitbeteiligt, dass im schwäbischen Kessel die gerade Bassdrum ordentlich rumpelt. Neben Untertürkheimer und Zuffenhausener Boliden der vielleicht zugkräftigste Exportartikel aus dem Schwabenland.

Raphael Dincsoy - Am Deck
Quelle:
Groove/Soundcloud


Sonntag, 19. Juli 2015

Pan-Pot (Stage 1, 16 - 18 Uhr): Ja, das Clubleben und die Technowelt sind schnellebige Realitäten. Doch das Set, das Tassilo Ippenberger und Thomas Benedix alias Pan-Pot vor drei Jahren in Freiburg gespielt haben, hat sich in den Köpfen der Freiburger Clubgängerinnen und Clubgänger tief eingebrannt. Hört man sich um, schwärmen sie immer noch von dieser einen Nacht, als die zwei Berliner, Stammkünstler auf Anja Schneiders Plattenlabel Mobilee, das Stinnes Areal abgerissen haben.

Pan-Pot - Cells
Quelle:
YouTube



Len Faki
(Stage 1, 20 - 22 Uhr): Aufgepasst, dieser Mann kommt, um alles zu zerraven, was sich seinen gnadenlos harten Bassdrums in den Weg stellt. Len Faki, eigentlich Levent Faki, hat sich seit Mitte der Neunziger Jahre tief eingegraben in die Welt der industriell rohen elektronischen Sounds, wie seine Veröffentlichungen auf Figure, Podium und natürlich Ostgut Ton, dem hauseigenen Label des Clubs Berghain, zeigen. Dort war er lange Jahre Resident, spielt heute noch regelmäßig dort wie auf Festivals wie dem Awakenings, Orten, an denen seine Peaktime-Qualitäten gefragt sind. So auch am Sonntagabend auf der Sea You.

Len Faki - Stripped

Quelle: YouTube



Kölsch
(Stage 2, 18 - 20 Uhr): Majestätisch erhaben und triumphal: So können eigentlich nur Opern klingen, die Königinnen des Musiktheaters. Technoid treibende, melodisch flirrende Klanglandschaften für ein noch zu schreibendes Libretto legt der Däne Rune Reilly Kølsch alias Kölsch seit 2010 auf dem Kölner Plattenlabel Kompakt auf. Zuletzt erschien sein Album "1983", für das er mit dem Komponisten Gregor Schwellenbach zusammen gearbeitet hat. Am Sonntag gibt er auf der Sea You sein Freiburg-Debüt.

Kölsch - Unterwegs
Quelle: YouTube



Maceo Plex
(Stage 2, 20 - 22 Uhr): Die Programmmacher des rennomierten Sonar-Festivals in Barcelona bezeichnen Maceo Plex, 1978 auf der Karibikinsel Kuba als Eric Estornel geboren, mit drei Worten: "Master of House". Diesen quasi-akademischen Titel hat sich der heute zwischen New York, Ibiza und  so ziemlich allen Clubs dieser Welt pendelnde Disc Jockey in den vergangenen Jahren vor allem dadurch erworben, dass er im Schnitt an jedem Tag eines Jahres ein DJ-Set spielt - Doppelbuchungen mit eingerechnet. Mit Veröffentlichungen auf Adam Beyers Plattenlabel Drumcode hat sich Estoril in der Vergangenheit allerdings in Richtung Techno vorgearbeitet. Wer weiß, vielleicht wird ihm 2016 auch der "Master of Techno" verliehen.

Maceo Plex - Conjure Infinity

Quelle: YouTube



Bakermat
(Stage 3, 20:30 - 22 Uhr): Jung, wild und, schaut man sich seine Pressefotos an, Schwiegermamas Liebling: Der Niederländer Lodewijk Fluttert alias Bakermat zählt zu den Shootingstars einer Produzentenriege, die keine Angst vor Melodien, Vocals, Samples und Pop-Zitaten haben. Deutlich zu hören auf "One Day", seiner im Jahr 2014 veröffentlichten Single, mit der er sowohl in seiner Heimat als auch international durchstartete. Auch er gibt auf der Sea You sein Freiburg-Debüt.

Bakermat - One Day
Quelle: YouTube


Mehr dazu:


Was:
Sea You Festival 2015
Wann: Samstag, 18. und 19. Juli 12 - 24 Uhr.
Wo
: Tunisee, Seestr. 24, 79018 Freiburg
Eintritt: Samstag ausverkauft; für Sonntag gibt es noch wenige Restkarten und VIP-Tickets. [Foto: Collage/Promo]