Schwuler Sex in Freiburg? Aber sicher!

Carolin Buchheim

Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Deutschland steigt seit einigen Jahren wieder an; Betroffen sind vor allem Männer, die Sex mit Männern haben. Gentle Man ist ein neues, gemeinschaftliches Präventionsprojekt von Rosa Hilfe und Aids-Hilfe, bei dem Prävention dort stattfindet, wo sie gebraucht wird: direkt in der Szene. Caro hat sich von Stefan Zimmermann erklären lassen, wie das läuft mit den Gentle Man Safer-Sex-Promotion-Teams.

Auf den ersten Blick sehen Sie aus wie ein Ziaretten-Promo-Team, wenn sie am Wochenende durch Freiburgs Clubs und Cafe's ziehen: Die Freiwilligen des Gentle Man Projekts sind jung, hübsch und tragen einheitliche T-Shirts und Umhängetaschen aus LKW-Plane. In ihren Umhängetaschen befinden sich allerdings keine Zigaretten oder nutzlose Werbegeschenke, die man für die Teilnahme an einem Preisausschreiben erhält, sondern Kondome und Gleitmittel, und man kriegt sie einfach so."Eigentlich machen wir Prävention so wie früher, in den 80ern," erklärt Stefan Zimmermann, Student der Sozialpädagogik und bei der Aids-Hilfe Freiburg für Gentle Man verantwortlich. "Wir gehen direkt dorthin, wo die Leute sind, und geben ihnen Kondome. Das ist keine neue Idee, aber jetzt gerade ist so einfache Old School Prävention dringend nötig."

Denn die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen steigt dramatisch Jahren an. Waren die Neuinfektionen in den Neunziger Jahren ständig gesunken, und wurden 2001 deutschlandweit noch 1,75 Neudiagnosen pro 100.000 Einwohnern registriert, waren es 2005 3,02 Neudiagnosen. Insgesamt gab es 2005 2.490 Neuinfektionen mit HIV (2004: 2.210); 1.237 (2004: 1.078) waren davon Männer, die Sex mit Männern haben."Freiburg ist in Sachen Neuinfektion kein weißer Fleck auf der Landkarte", erklärt Stefan, "Sondern eher ein Roter." Schaut man sich die Karte des Robert-Koch-Instituts an, auf der die Regionalen Neuinfektionsraten dargestellt werden, ist Freiburg tatsächlich kein weißer, sondern ein roter Fleck. Rot wie Berlin, Frankfurt, Hamburg oder Köln, denn in Freiburg gibt es genau so viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, wie in diesen Großstädten. Ja, wirklich. Hier in der Provinz."Uns kommt es vor, als hätte die Freiburger Szene auf ein Projekt wie unseres gewartet," erzählt Stefan, "die meisten freuen sich, uns zu sehen und freuen sich natürlich über die kostenlosen Kondome." Die Gentle Man-Teams gehen direkt dorthin, wo sie gebraucht werden: in die Szene, in Clubs, Cafés, Saunen, zu schwulen Parties und auch an Cruising Points wie den Colombi Park, den Opfinger See oder diversen Parkplätze, wo anonymer Sex gesucht und gefunden wird. Die Gentle Man Teams verteilen überall dort Kondome, Gleitmittel und Flyer und kommen mit den Männern ins Gespräch.

Informationsbedarf ist auf jeden Fall vorhanden. "Viele sind froh, endlich jemandem mal Fragen zu können. Viele Leute wollen wissen, wie schlimm es genau ist, mit den HIV-Infektionen in Freiburg oder wie hoch das Infektionsrisiko bei bestimmten Praktiken ist. Wir beantworten alle Fragen gerne." Und: manche Mythen über HIV halten sich auch im Jahre 25 nach der Entdeckung des Virus auch immer noch.Insgesamt geschieht das niederschwellige Beratungsangebot Vor Ort locker, offen und vertraulich, und Informationen über weitergehende Beratungsangebote gibt es auch: Auf den Gentle Man Aufklebern die sich in vielen öffentlichen Toiletten Freiburgs finden (und die dort mit Erlaubnis der Stadt hingeklebt wurden), steht neben der eMail Adresse gentleman@aids-hilfe-freiburg.de auch die Telefonnummer der Beratungshotline der Aids-Hilfe. (0761.19411) "Besonders gut ist aber auch, dass die Leute anfangen, miteinander über das Thema HIV und Safer Sex zu reden, nachdem wir in einer Bar an ihrem Tisch waren und ihnen Kondome und Infomaterial geschenkt haben." Denn auch das soll Gentle Man bewirken: mehr szene-interne Kommunikation, mehr Solidarität zwischen HIV-positiven und HIV-negativen Männern und eine Stärkung von Selbstwertgefühl und Kompetenz im Bereich Safer Sex.Und gelacht wird aber auch beim abendlichen Gang durch das Freiburger Nachtleben: "Wir sind nicht die Safer Sex Polizei und wollen Leute den Spaß verderben," erläutert Stefan. "Im Gegenteil: die Leute sollen Spaß haben beim Sex, aber den hat man eben nur sicher!"

Gentle Man: WebsiteAids-Hilfe Freiburg e.V.: WebsiteRosa Hilfe: WebsiteDas Gentle Man-Projekt freut sich über dringend benötigte Spenden auf das Konto der Aids Hilfe Freiburg e.V. bei der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau BLZ 680 501 01, Kontonummer 2092274 .