Schwule Filmwoche im Kandelhof

Anne-Kathrin Weber

Die Macher von Deutschlands ältestem Schwulenfilmfestival feiern 25-jähriges Jubiläum und zeigen ab morgen in Freiburg internationale, zum Teil preisgekrönte Filme über schwules Leben und Lieben. Eine kleine Vorschau.



Komödien, Dramen und Dokumentarfilme zeigen den schwulen Alltag: von Frühlingsgefühlen und Flirtversuchen bis hin zu den ernsteren Themen  wie Coming-out, Diskriminierung und AIDS-Vorsorge. Happy-End nicht immer inklusive.


Seit Mitte der 1980er Jahre gibt es die Schwule Filmwoche Freiburg (SSF) nun schon und sie zählt mit inzwischen über 2000 Besuchern im Jahr nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den erfolgreichsten ihrer Art in Europa. Längst lockt die SSF nicht mehr ausschließlich Schwule -  etwa ein Drittel der Besucher ist inzwischen weiblich und/oder heterosexuell.



Zu den Highlights dieses Jahres gehört etwa die spanische Komödie "Chef's Special (Fuera de Carta)“, die die Filmwoche morgen Abend eröffnen wird. Ein Koch aus Madrid ärgert sich über fehlende Michelinsterne, anstrengende Oberkellnerinnen und ungewollte Kinder, als der attraktive argentinische Nachbar ihm den glattrasierten Kopf verdreht. Honoriert wurde das Debüt des Regisseurs Nacho García Velilla mit nationalen Preisen und dem wochenlangen Spitzenplatz in den spanischen Kinocharts.



Auch das oscarprämierte Drama “Milk“ mit Preisträger Sean Penn in der Hauptrolle ist heuer im Programm. Der Film spielt in den frühen 1980er Jahren und präsentiert einen kämpferischen Protagonisten, der sich in San Francisco gegen Diskriminierung und für die Rechte der Schwulen einsetzt.



Weniger bekannt, aber sicherlich sehenswert ist auch die australische Dokumentation “Darling! Das Leben des Pieter-Dirk Uys“, die den Aktivisten Uys bei seinem Kampf gegen AIDS in Südafrika begleitet. Für Romantiker empfehlenswert ist “Chanson der Liebe“, ein französischer Film über die schwule Liebe in Paris, der als Highlight des jungen französischen Kinos gehandelt wird.

Die Filme werden zum Teil in Originalversion mit Untertitel gezeigt und kosten 7 Euro Eintritt (ermäßigt 6 Euro). Für alle mit Entscheidungsschwierigkeiten gibt es Fünfer- und Dauerkarten (25 bzw. 50 Euro).



Im White Rabbit am Siegesdenkmal findet außerdem am Samstag eine Party zur Filmwoche statt.



Was: Schwule Filmwoche Freiburg
Wann: 6. bis 13.Mai 2009
Wo: Kino Kandelhof

Programm im Web: Schwule Filmwoche Freiburg