Schwäbische Radfahrer verirren sich im Kappeler Tunnel

Daniel Laufer

Am Sonntagmorgen um kurz nach 8 Uhr waren zwei Radfahrer im Kappeler Tunnel unterwegs. Es handelte sich um Radurlauber aus Schwaben, die sich freuten, dass es "so schön bergab" ging.

Ein Verkehrsteilnehmer verständigte die Polizei, als er die Radfahrer von Kirchzarten kommend auf der B31 beobachtete. Aus Sicherheitsgründen wurde die Geschwindigkeit im Tunnel auf 40 Stundenkilometer reduziert. Eine Polizeistreife rückte aus, um die beiden 60 und 65 Jahre alten Radfahrer wieder ans Tageslicht zu eskortieren.


Die Urlauber stammen aus Sindelfingen und Böblingen. Am Vortrag seien sie fast nur bergauf gefahren, erklärten sie den Beamten. So hätten sie sich keine Gedanken über mögliche Gefahren gemacht, als es dann "so schön bergab" ging. Richtig wohl gefühlt hätten sie sich im Kappeler Tunnel dann allerdings nicht.

Auch wenn es am Ende zu keinem Unfall kam, weist die Polizei darauf hin: Das Fahren im und um den Tunnel ist für Fahrradfahrer zu gefährlich und deshalb verboten.