Schreckschuss-Pistolenschuss in der Breisgau-S-Bahn

Markus Hofmann

Ein 18-jähriger Mann hat am Mittwochabend in der Breisgau-S-Bahn für Angst und Ärger gesorgt. Kurz nach Abfahrt des Zuges von Elzach nach Waldkirch hielt der 18-Jährige einem 14-jährigen Jungen eine Schreckschusspistole an den Kopf, später löste sich ein Schuss. Die Fahrgäste kamen mit dem Schreckden davon.

Der polizeibekannte, aus Simonswald stammende Besitzer der Pistole hatte nach der Abfahrt den bedrohten 14-jährigen Jungen wieder in Ruhe gelassen . Im Verlauf der Fahrt "spielte" der Täter aber mit seiner gerade frisch erworbenen Waffe, wobei sich gegen 21:19 Uhr auf Höhe Bleibach ein Schuss löste. Durch den Knall erlitten mindestens zwei Fahrgäste sowie der Lokführer ein sogenanntes Knalltrauma.


Die Polizei konnte den Täter noch in Bleibach vorläufig festnehmen. Die Schreckschusswaffe vom Typ Walter P99 kann erlaubnisfrei erworben werden. Zum Führen der Waffe ist allerdings ein sogenannter "Kleiner Waffenschein" erforderlich, den der junge Mann nach ersten Ermittlungen nicht besitzt.

Geschädigte, deren Personalien nicht durch die Polizei vor Ort aufgenommen wurden, werden gebeten, sich mit der ermittelnden Bundespolizeiinspektion Freiburg unter Tel. 0761/202730 in Verbindung zu setzen.