Schland: Fünf Antworten eines Fanschal-Verkäufers

Lorenz Bockisch

Dierk Mann, 29, ist Schlandschalverkäufer. In Freiburg hat er Volkswirtschaft studiert, danach Sportmanagement in Düsseldorf als Fernstudent. 2007 gründete er mit seinem Partner die Firma "Stickchamps". Sie produzieren für Stefan Raab Schals und weitere Fan-Artikel mit dem Aufdruck "Schland" – das Wort, das man hört, wenn tausende Fußballfans "Deutschland" brüllen.



Herr Mann, wie wird man Schlandschalverkäufer?

Wir hatten eine Anfrage von Brainpool, Stefan Raabs Produktionsfirma. Für welchen Preis die Schals im Endeffekt von Brainpool verkauft werden, weiß ich nicht. Unsere Preise darf ich leider nicht sagen. Ab dem 19. Mai 2010 sollten die Schals erhältlich sein.

Und Ihre sonstigen Produkte?

Wir sind hauptsächlich im Textilbereich tätig und machen unter anderem Polo-Shirts, T-Shirts, Sonderanfertigungen für SAP, Alfa Romeo, WM-Shirts für O2, Schals für Waldhof Mannheim. Also auch kleinere Sachen mit niedrigen Stückzahlen.

Wo werden die „Schland“-Schals hergestellt und wer hat das Design entworfen?

In unserer Produktion in Tschechien werden die Schals hergestellt. Die Schals produzieren wir mehr oder weniger auf Abruf, Startauflage sind 200 Stück, sie können aber ständig nachbestellt werden. Das Sortiment wollen wir allerdings auf Caps und andere Merchandisingartikel erweitern.
Das Design stammt von Brainpool, wobei wir denen das auch angeboten haben. Unser Design wird eventuell bei den anderen Produkten, etwa bei den Kappen, zu erkennen sein.

Ist der Schland-Witz mit mindestens acht Jahren nicht ein bisschen alt?

Der Begriff ist mit Sicherheit ziemlich alt. Aber er kommt anscheinend immer noch gut an. Auf der TV-Total-Website werden schon lange bedruckte T-Shirts mit „Schland“ verkauft und es gab zu EM- und WM-Zeiten eine ziemlich große Nachfrage. Das wird jetzt richtig ausgeweitet, mit eigener Website.

Gibt es auch Schals mit dem Wort „Deut“?

Nein (lacht). Das wäre vielleicht eine gute Idee, wobei das aber den Sinn der Aktion verfehlt, denn „Schland“ ist ja das, was die Fans rufen.

Mehr dazu: