Schlafen unsere Goldfische eigentlich?

Marc Schätzle

Dieser interessanten Frage bin ich heute nachgegangen. Auf der Suche nach einer Antwort habe ich mit einem Meeresbiologen aus Schleswig-Holstein telefoniert. Ich fragte ihn ahnungslos, ob er sich mit Goldfischen auskenne. Seine Antwort hat mich tief erschüttert.



Der Frevler verfüttert Goldfische immer nur an andere Tiere - und zwar an Haie. An Haie!!!! Unsere Süßen, Kleinen werden einfach so als Fischfutter missbraucht. Ich war so schockiert, dass ich erst einmal einen Spaziergang machen musste. Dem Nordseeverkäufer brüllte ich "Mörder" ins Gesicht und den anstehenden Kunden warf ich meinen verachtendsten Blick zu, den ich im Fernsehen von Brigitte Kalwass abgeschaut habe.


Danach ging es mir ein wenig besser und ich kehrte zur Redaktion zurück. Ich fand heraus, dass es in Berlin einen Tierarzt gibt, der sich auf Zierfische spezialisiert hat. Ein Goldfischarzt also. Den rief ich an, um die weiterhin offenen Frage, ob Goldfische eigentlich schlafen, klären zu können. Jan Wolter heißt dieser nette Mann und gibt gerne und kompetent Auskunft über Zierfische aller Art.

Er sagte mir: "Goldfische schlafen natürlich auch, bloß sieht man es nicht. Sie sinken zum Boden ab, haben die Augen offen und schlafen eben. Nachtaktive tagsüber und tagaktive nachts."

Das heißt unsere Fische schlafen auch, und zwar nachts. Sie sind nicht ferngesteuert! Ist das nicht schön?

Mehr Infos zum Goldfischarzt gibt's hier

Das Telefonat findet ihr hier: