Schlägerei: Maihock in Waltershofen eskaliert

Markus Hofmann

Gegen 20.30 Uhr ist gestern der Maihock im Freiburger Stadtteil Waltershofen eskaliert. Als die Polizei eine Schlägerei schlichten wollte, wurde sie von 15 bis 20 Männern bedroht und angegriffen. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Verdachts auf Gefangenenbefreiung.

Außer Kontrolle geraten ist am gestrigen 1. Mai der 1. Mai-Hock in Freiburg-Waltershofen in der Sonnenbrunnenstraße. Polizeibeamte des Polizeireviers Freiburg-Süd mussten wegen einer Schlägerei einschreiten. Dabei wurden sie bedroht und angegriffen. Resultat: Mehrere Polizeibeamten zogen sich Schürfungen, Prellungen und Stauchungen zu.


Eine Gruppe von 15 bis 20 Personen, denen der Alkohol zu Kopfe gestiegen sein dürfte, hatte die einschreitenden Beamten aggressiv aufgefordert, Festgenommene freizulassen. Besonders hervorgetan hatten sich dabei vier Männer im Alter von 24 bis 52 Jahre. Bei diesen Männern wurde eine Blutprobe entnommen. Die Polizei ermittelt gegen dieses Quartett wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Verdachts der Gefangenenbefreiung.

Um die Lage auf dem Maihock in Waltershofen unter Kontrolle zu bekommen, mussten Polizeikräfte, darunter die Polizeihundeführerstaffel, zusammengezogen werden.