Schattenparker-Ballett am Bertoldsbrunnen

Adrian Hoffmann

Um kurz nach 15 Uhr ist es soweit gewesen: Die Schattenparker haben mit dem angekündigten Radio-Ballett begonnen. Zwei von ihnen saßen im Studio bei Radio Dreyeckland und lasen dort eine verklärte Geschichte, die den Konflikt der Schattenparker mit der Stadt widerspiegeln soll. Es ging darin unter anderem um einen bösen König, der die Träume der Menschen zerbricht. Eine Gruppe von etwa 30 Schattenparkern verfolgte dieses Märchen am Bertoldsbrunnen - und spielte es auf ihre Weise nach. So legten sie sich auf den Boden und wälzten sich, rannten gebückt durch die Menge oder falteten ihre Hände überm Kopf zusammen.Die meisten Menschen reagierten mit Erstaunen darauf und schauten dem Treiben interessiert zu. Die Straßenbahnen hatten keinerlei Verzögerungen. Polizei war keine zu sehen.