SCF: Bereit für den FC Bayern

David Weigend

Ist er nicht fesch? Mario Gomez am 4. Oktober mit Spielerfrau Silvia beim Oktoberfestbesuch. Noch trägt er die Lederhose. Was man beim Sportclub alles tun will, um ihm diese auszuziehen, hat Robin Dutt in der heutigen Pressekonferenz gesagt.



"Vielleicht trinke ich ja morgen Abend ein Glas Wein im Colombi. Ich habe mir sagen lassen, dass man da auch ganz gut essen kann", sagte Robin Dutt heute vor dem Spiel gegen den FC Bayern.


Hintergrund: Der Gegner wird wieder im Colombihotel absteigen und es wäre für den SC-Trainer interessant zu wissen, ob etwa Franck Ribéry am Mannschaftsdinner teilnehmen wird. Der Superstar laboriert an einer Entzündung der Patellasehne. "Das kann alles mögliche bedeuten", meint Dutt. Man könne deshalb nicht einschätzen, inwiefern Ribéry übermorgen einsetzbar ist.

Fest steht hingegen, dass Ivica Olic (Muskelverletzung an der Wade) ausfallen wird. Arjen Robben steht nach seiner Knie-OP laut Kicker vor einem Blitz-Comeback und wird voraussichtlich auf der Bank sitzen. "Doch egal, wer für die Bayern spielt, Toni, Klose, Gomez, es wird für uns gleich unangenehm. Die Favoritenrolle dürfte klar sein. Wir müssen versuchen, die Einzelqualitäten der Bayernspieler durch unsere kollektive Teamstärke auszugleichen."



Ob in diesem Samstagsteam Tommy Bechmann und Pavel Krmas stehen werden, ist derzeit fraglich. "Ich bin da skeptisch", sagt Dutt. Bei Krmas ist die Wade verhärtet, er konnte zehn Tage lang nicht trainieren. Tommy Bechmann erlitt beim 5:1-Testspielsieg gegen den Schweizer Zweitligisten FC Winterthur eine Verletzung am linken Sprunggelenk. Und Jonathan Jäger ist sowieso noch nicht einsatzfähig.



Dutt wollte über seine personellen Alternativen keine Auskunft geben, betonte jedoch ein Detail, das dem Sportclub übermorgen zum Vorteil gereichen könnte: "Wir konnten uns 14 Tage lang auf dieses Spiel vorbereiten. Die Bayernspieler waren zumeist in diversen Nationalteams im Einsatz. Die Fitness könnte in diesem Spiel eine große Rolle spielen."

Die Pressekonferenz entwickelte sich gegen Ende in eine Erzählstunde von SWR-Reporter Uli Homann, der Herrn Dutt darüber aufklärte, mit welcher besonderen Taktik der erste SC-Sieg über den FC Bayern zustande kam ("Platz war in Scheißzustand, hohe Bälle vorne rein, Uwe Wassmer macht drei Dinger, Sportbild-Schlagzeile: ,Wassmer alles mit den Bayern machen kann'), woraufhin Dutt trocken bemerkte: "Unser Rasenmeister Alfred Melcher lässt keine schlechten Platzverhätnisse zu."

Auch wenn heute kein Spieler mehr vom denkwürdigen 3:1-Sieg gegen die Bayern am 27. November 1993 im Kader ist - gegen das Ergebnis von damals hätten wir auch am Samstag nichts einzuwenden. "Natürlich werden wir nicht mit wehenden Fahnen nach vorne stürmen und hinten Tür und Tor offen stehen lassen. Aber wir wollen gewinnen und es erschließt sich mir nicht, wie man überhaupt auf einen Punkt spielen kann", so Dutt. Prost, Louis!

[Fotos: dpa, Weigend]

Mehr dazu:

Was: SC Freiburg gegen Bayern München
Wann: Samstag, 17. Oktober 2009, 15.30 Uhr
Wo: Dreisamstadion (ausverkauft)