SC: Sanous Einsatz am Sonntag fraglich

David Weigend

Wilfried Sanou laboriert an einer Entzündung des Fußbetts, Andreas Ibertsberger ist nach seinem Jochbeinbruch wieder im Training und könnte am Sonntag beim Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (14 Uhr) von Anfang an agieren. Auch Ali Günes ist wieder fit. Was jedoch nicht bedeutet, dass er "automatisch in der Startelf steht", wie Trainer Robin Dutt bei der heutigen Pressekonferenz gesagt hat.

Dutt sieht das Spiel gegen Kaiserslautern als Bewährungsprobe. "Nach den letzten Spielen hat sich bei den Zuschauern eine Erwartungshaltung aufgebaut. Ein Sieg ist unser Ziel", so Dutt. Besonders im individualtaktischen Bereich fühlt er nach dem Mainzspiel jedoch noch "Luft nach oben".


Er erwartet, dass der FCK (nach Startschwierigkeiten auf Platz 16) seiner Mannschaft wenig Platz lassen werde und vermutet von den Gästen eine passive Taktik.

Was die Aufstellung anbelangt, so habe er "die Qual der Wahl". Das freut ihn natürlich, auch wenn es aus emotionaler Sicht problematisch sei, weil er einigen Spielern wieder eine Absage erteilen müsste. Angesichts der anstehenden englischen Woche -am nächsten Mittwoch bereits muss der SC in Köln antreten- ist jedoch damit zu rechnen, dass Dutt den Kader ein wenig rotieren wird, zumindest wenn er bei Spielern am Montag einen "Energieverlust" feststelle.

Dutt betonte die Stärke des gesamten Kaders. Kein Spieler könne sich automatisch seines Einsatzes sicher sein. Jonathan Pitroipa, der zuletzt durch eher passives Auftreten auffiel, könnte allerdings am Sonntag in der Startelf stehen, so Dutt. Indessen zeichnet sich ab, dass Pitroipas Wechsel zum Hamburger SV am Saisonende beschlossene Sache ist.

Zur Mitgliederversammlung am Montag sagte Dutt nur: "Sie hat mich in meinem Gefühl bestätigt, das ich hier von Anfang an hatte."